Kreis Heinsberg - Kostenloser Lichtcheck: Beleuchtung am Auto wichtig im Herbst

Kostenloser Lichtcheck: Beleuchtung am Auto wichtig im Herbst

Von: gs
Letzte Aktualisierung:
6233200.jpg
In der Ausbildungswerkstatt in Geilenkirchen: Landrat Stephan Pusch, Dr. Michael Vondenhoff, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, und Polizeihauptkommissar Michael Okuhn schauten den Werkstattleitern Heinz-Gerd Schmitz (an der Autotüre) und Werner Knoben (am Überprüfungsgerät) beim Test über die Schultern.
6233213.jpg
Die Plakette weist nach erfolgreicher Überprüfung auf den Licht-Test hin. Fotos (2): Georg Schmitz

Kreis Heinsberg. „Das Licht am Auto richtig einzustellen, ist wichtig, um sich und andere zu schützen“, betonte Landrat Stephan Pusch die Notwendigkeit einer funktionierenden Beleuchtung. Der Landrat als Schirmherr vom Licht-Test 2013 im Kreis Heinsberg machte am Montag in der Kfz-Ausbildungswerkstatt der Kreishandwerkerschaft in Geilenkirchen auf die kostenlose Überprüfung und Einstellung der Fahrzeugbeleuchtung aufmerksam.

Alleine war er nicht. Mit ihm wollten die Polizeihauptkommissare Michael Okuhn und Karl-Heinz Frenken sowie der Obermeister von der Innung für das Kraftfahrzeuggewerbe Heinsberg, Heinz-Georg Overbeck, und sein Team für sichere Beleuchtung am Auto werben.

Unfallzahlen bereiten Sorgen

„Langsam kommt der Herbst, das Licht wird wichtiger. Funktionierende Autolampen sind ein Sicherheits-Muss“, mahnte auch der Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Dr. Michel Vondenhoff, die Teilnahme am Lichttest an.

„Die Unfallzahlen im Kreis machen mir Sorgen, dagegen muss man etwas tun“, so der Landrat. Die Autofahrer könnten präventiv etwas unternehmen und dazu zähle auch eine korrekte Beleuchtung. „Besser sehen und gesehen werden“, trage sicherlich auch zu einer Reduzierung von Gefahren bei.

Der Licht-Test ist eine gemeinsame Aktion des Deutschen Kfz-Gewerbes und der Deutschen Verkehrswacht. Bundesweiter Schirmherr der Licht-Test-Aktion ist Verkehrsminister Peter Ramsauer. Obermeister Heinz-Georg Overbeck machte darauf aufmerksam, dass die 120 Meisterbetriebe der Innung im Kreis Heinsberg vom 1. bis 31. Oktober einen kostenlosen Check der Fahrzeugbeleuchtung anbieten würden.

Der Landrat, die Kreispolizeibehörde und die Innung für das Kraftfahrzeuggewerbe appellierten gemeinsam an alle Autofahrer, das Gratis-Angebot zu nutzen. Im Licht-Test-Monat Oktober würden erstmals Spannbänder gut sichtbar über verschiedene verkehrsreiche Straßen gehängt, „um die Autofahrer an die Überprüfung der Lichtanlage ihres Fahrzeugs zu erinnern“, erläuterte Michael Okuhn.

Die Aufschrift der Banner werbe für die Webseite www.licht-test.de, auf der Autofahrer auch den entsprechenden Kfz-Betrieb vor Ort finden würden. Die beiden Banner würden über den stark befahrenen Bundesstraßen 56 und 221 im Bereich Geilenkirchen und Heinsberg installiert.

Die Heinsberger Innung rechnet mit einer hohen Beteiligung der Autofahrer und hat 16.000 Licht-Test-Plaketten an ihre Mitgliedsbetriebe ausgegeben. Nach erfolgter Überprüfung und kostenloser Behebung kleinerer Mängel wird eine Licht-Test-Plakette von innen an die Windschutzscheibe geklebt. Nur notwendige Ersatzteile und umfangreichere Einstellarbeiten müssten bezahlt werden.

Streifenwagen ist in Ordnung

Die Kfz-Meister und Werkstattleiter Werner Knoben und Heinz-Gerd Schmitz nahmen am Montag die Lichtanlage eines Streifen­wagens unter die Lupe. Unter den wachsamen Augen von Landrat, Polizei, Obermeister und zahlreichen Kollegen der Innung stellte sich innerhalb von zehn Minuten heraus, dass am Polizeiwagen alles in Ordnung war.

„Polizeifahrzeuge haben sowieso mehr Licht“, schmunzelte Michael Vondenhoff und verwies auf die Blaulichtausstattung.

Die Polizei wusste zu berichten, dass 34 Prozent der geprüften Pkw und 35 Prozent der Lkw und Busse im vergangenen Jahr mit fehlerhafter Beleuchtung unterwegs waren. Mit dem Licht-Test 2013 wolle man diese Zahlen reduzieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert