Katholisches Forum als Partner vor Ort

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
6781286.jpg
Rund 800 Veranstaltungen bietet das neue Programm des Katholischen Forums auch für 2014. Pantea Dennhoven, Franz-Josef Unland, Uschi Rütten, Waltraud Baumeister-Hannen, Marion Höver-Battermann und Brigitte Maas (von links nach rechts) stellten es in Heinsberg vor. Foto: Anna Petra Thomas

Kreis Heinsberg. „Alle Studien zur Bildung in Deutschland belegen, dass es keine Bildungsgerechtigkeit gibt, also die Bildungschancen von der sozialen Herkunft der Einzelnen abhängig sind.“ So schreibt es Franz-Josef Unland, Leiter des Katholischen Forums für Erwachsenen- und Familienbildung Mönchengladbach und Heinsberg, im Vorwort zum Programm 2014 für die Region Heinsberg.

Als katholischer Bildungsträger wolle man genau dagegen etwas tun, betonte er bei der Präsentation des neuen Programms im Haus der Caritas in Heinsberg. Das Forum kooperiere in diesem Sinne zum Beispiel mit Einrichtungen für Jugendliche, mit Kindertagesstätten und Familienzentren. „Wir sind Partner vor Ort und bringen hier unser Know-how ein.“

Obwohl die Zahl der Veranstaltungen mit rund 800 für das kommende Jahr gleich bleibt, fällt das Programmheft wesentlich dünner aus. Man habe sich in den Texten zu den Angeboten kürzer gefasst, so Unland. Hilfreich sind sogenannte Reiter an den Hefträndern. Sie weisen auf die Themenblöcke hin: Lebens- und Glaubensfragen, Frauenbildung, Leben und Gesellschaft gestalten, Gesundheitsbildung, Bildung für Senioren, Beruf und Arbeitswelt sowie Familie ­leben und Beziehungen stärken. Hinzu kommt die geografische Übersicht der Angebote, die sich erstmals nicht mehr an den Pfarreien orientiert, sondern der kommunalen Gliederung des Kreises Heinsberg folgt.

Für die Familienbildung in Familienzentren und Kindertagesstätten hat die zuständige Forumsmitarbeiterin Pantea Dennhoven darüber hinaus einen separaten Katalog mit Angeboten zusammengestellt, die zeitlich flexibel gebucht werden können und für die das Forum jeweils Referenten vermittelt.

Neue Angebote sind darüber ­hinaus zum Beispiel ein Workshop-Tag für Mütter am 18. Januar unter dem Motto „Lassen Sie mich durch – ich bin Mutter!“ oder ein gesundheitsorientiertes Ganzkörpertraining mit dem Titel „Pfundig und fit“. In Geilenkirchen wird es einen Treffpunkt für alleinstehende Senioren geben, darüber ­hinaus einen Bildungstag für ältere Menschen. „Made by Mama“ heißt ein neuer Nähkurs für Baby- und Kleinkinderbekleidung. In Heinsberg können sich Eltern künftig immer am letzten Montag des Monats über pädagogische Themen austauschen.

„Erinnerungsroute“ lautet der Titel einer Bustour am 26. Januar durch die Region, auf der Orte besucht werden, die an Verfolgungen während der Zeit des Nationalsozialismus erinnern. „Den Weg im Herzen tragen“ heißt es bei einer grenzüberschreitenden Wanderung, die am 26. Juni in Selfkant-Saeffelen beginnt.

Im Rahmen der Bildungsveranstaltungen bleibt auch der interreligiöse Dialog im Blick. Für Ehrenamtler ist eine Fortbildung zum Begräbnisdienst im Programm. Nicht zu vergessen schließlich das Thema Umwelt, bei dem zum Beispiel nicht nur die Energieeffizienz in den Kirchengemeinden, sondern auch die im privaten Zuhause in den Blick genommen wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert