Karin Mainka führt weiter Frauen-Union

Letzte Aktualisierung:
14559031.jpg
Die Frauen-Union im CDU-Kreisverband Heinsberg mit der Vorsitzenden Karin Mainka (3. v. l.) tagte in Erkelenz.

Kreis Heinsberg. Zur Mitgliederversammlung mit Neuwahlen der Frauen-Union im CDU-Kreisverband Heinsberg in der Oerather Mühle in Erkelenz konnte die Vorsitzende Karin Mainka, die an diesem Abend einstimmig wiedergewählt wurde, zahlreiche Gäste begrüßen.

Unter den Gästen waren die Landtagsabgeordneten Dr. Gerd Hachen und Bernd Krückel, der Landtagskandidat Thomas Schnelle sowie die stellvertretenden Bürgermeisterinnen Andrea Axer und Hanni Stolz.

In ihrem Rückblick bedankte sich die Vorsitzende für die gute und interessante Zusammenarbeit in den letzten beiden Jahren. Den aus dem Vorstand ausscheidenden Damen sprach sie genauso ihren Dank aus, wie Margarete Esser und Rosemarie Gielen, die beide kulturelle Fahrten organisieren.

Anschließend ging sie auf die personellen Veränderungen der Frauen-Union auf Bundes- und Landesebene in den letzten zwei Jahren ein. Neue Landesvorsitzende wurde Ina Scharrenbach, die für die Aussagen von Helga Wex, Vorsitzende der Frauenvereinigung von 1971 bis 1986, stehe: „Es gibt keine Probleme der Frau, die nicht auch zugleich Probleme der jeweiligen Gesellschaft wären“ und „Man sollte nicht für Frauen, sondern mit Frauen Politik machen“.

Beide Aussagen seien auch heute noch aktuell, denn es gebe immer noch wenige Frauen in Führungspositionen und in der Politik. Damit schlug die Vorsitzende Karin Mainka den Bogen zum Arbeitskreis der Frauen-Union, der sich mit dem aktuellen Thema „Die Erwerbstätigkeit der Frauen im Kreis Heinsberg“ auseinandersetzte. Das Fazit des Arbeitskreises und die Forderung an die Politik lautete: „Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss noch mehr als bisher in den Fokus gerückt werden, und die Rahmenbedingungen wie Flexibilität bei der Kinderbetreuung, Ausbau der Teilzeitausbildung, um finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen, muss der Staat schaffen.“

Zum Abschluss ihres Berichtes erinnerte die Vorsitzende auch an die gut besuchte Veranstaltung mit der Europaabgeordneten Sabine Verheyen im Mai 2016 zum Thema „Europa vor der Zerreißprobe“.

Mit Blick auf das Wahljahr ­sicherte die Vorsitzende Bernd Krückel und Thomas Schnelle für den Landtagswahlkampf und Wilfried Oellers für den Bundestagswahlkampf die Unterstützung der Frauen-Union zu.

Krückel und Schnelle stellten sich und ihre Schwerpunktthemen im Wahlkampf vor, wie Innere Sicherheit, Bildungspolitik, soziale Gerechtigkeit durch sichere Arbeitsplätze oder Abschalten des Kernkraftwerks Tihange.

Als Versammlungsleiter führte Gerd Hachen durch eine harmonische Mitgliederversammlung mit fast nur einstimmigen Wahlergebnissen. Karin Mainka bleibt Vorsitzende. Stellvertretende Vorsitzende sind Inge Schmitz, Anna Stelten und Marlis Tings. Schriftführerin ist Barbara Conrads, ihre Stellvertreterin ist Monika Lux. Als Schatzmeisterin fungiert Ria Lanninger. Pressesprecherinnen sind Dagmar Ohlenforst und Hanni Stolz (Stellvertreterin).

Hachen bedankte sich für die Unterstützung der Frauen-Union während seiner Zeit im Landtag und verabschiedete sich mit dem Versprechen: „Auf Wiedersehen!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert