Kreis Heinsberg - Kalender: Heimatgeschichte bildet wie immer Schwerpunkt

Kalender: Heimatgeschichte bildet wie immer Schwerpunkt

Letzte Aktualisierung:
heimatkalender-foto
Das Titelbild des Heimatkalenders 2011 soll zu einem Spaziergang durch die heimische Themenwelt einladen: In der Titelbild-Serie der „Verkehrswege” ist ein Waldweg im Birgelener Wald zu sehen. Foto: Ulrich Hollwitz

Kreis Heinsberg. Viel Zeit haben sie investiert, die Autoren des Heimatkalenders des Kreises Heinsberg 2011, der in diesen Tagen erschienen ist. Zeit, die den Beiträgen zugutekommt, wie auch Landrat Stephan Pusch im Vorwort feststellt. Den Lesern würden „wohl recherchierte Informationen, Zusammenhänge und Hintergründe” zu Themen heimatlicher Ausrichtung vermittelt.

Damit das Periodikum den Namen Kalender zu Recht trägt, sorgt Hans J. Limburg mit seinem ausgefeilten Kalendarium für den Einstieg. Einen Schwerpunkt bildet wie immer die Heimatgeschichte. Auch nach dem Tode des langjährigen Autors Severin Corsten findet sich ein von ihm verfasster Beitrag im Heimatkalender, in dem er sich mit dem Überfall Heinsberger Kriegsknechte auf das Münster in Aachen 1428 beschäftigt.

Andreas Flurschütz da Cruz schreibt über Philipp von Heinsberg und den Hoftag Jesu Christi. Aus der Vielzahl der historischen Beiträge sei noch der Artikel mit der Überschrift „Maria von Loon-Heinsberg” erwähnt, die auch in der Ahnentafel der niederländischen Königin Beatrix geführt wird.

„Kelten - Römer - Karolinger” lautet der Titel eines umfangreichen Artikels von Martha Aeissen und Silke Schamuhn, in dem die Ergebnisse einer Grabung in Erkelenz an der Tenholter Straße vorgestellt werden. Weitere Themen der historischen Beiträge: Edikte der Fürst-Bischöfe von Lüttich im Internet (Autor: A.M.P.P. Janssen), Mittelalterliches Töpfereizentrum bei Wildenrath (Christian Röser), Hillensbergensia (A.M.P.P. Janssen), Baugeschichte des Chors der Kirche in Hillensberg (Jo Bronneberg), Gangelt: Aspekte einer Stadtchronik (Leo Gillessen), Die letzten Jahrzehnte des Klosters Dalheim (Peter Geuskens).

Sehr anschaulich sind die Gegenüberstellungen älterer und neuerer Fotos aus Kirchhoven und Lieck, für die Frank Louis, Heinz Florack und Jürgen Cüppers sorgten. Franz-Josef Breuer beschreibt Kapellchen und Wegekreuze rund um Birgelen. Interessantes vom Haus Lennartz berichten Wilhelm Frenken und Richard Jochims. In der Serie der Baudenkmäler werden Denkmäler in Hückelhoven vorgestellt. Angesichts der momentan winterlichen Temperaturen ist die traurige Geschichte der „Gruete Kuhl” auf dem Großen Pley in Birgden gut nachvollziehbar. Als die Eisdecke brach, kamen in dem Gewässer zwei Kinder zu Tode. Paul Vallen erinnert an dieses Unglück.

Zeitgeschichtliches präsentiert Wilhelm Frenken in seinem Beitrag „Der Marsch in die Freiheit endete im Konzentrationslager”. Es geht um das tragische Schicksal einer Gruppe niederländischer und deutscher Staatsangehöriger gegen Ende des Zweiten Weltkrieges. An die Kriegs- und frühe Nachkriegszeit eines Mönchengladbachers in Birgden erinnert Hans Willi Merckens.

Eine historische Fehlinformation rückt Autor Jürgen Klosa gerade: Er belegt, dass die Großmutter des Reichspropagandaministers Joseph Goebbels nicht in Übach-Palenberg geboren wurde. Mit Straßennamen und ihren Umbenennungen befasst sich Leo Gillessen, während Folkmar Pietsch 40 Jahre zurückblickt und das „Gerangel um den Kreis Heinsberg” anlässlich der kommunalen Neugliederung beschreibt.

Weitere Artikel befassen sich mit Denkmälern im Kreis (Autor: Lutz Meyer) und mit der Orgelbauerfamilie Weidtmann, die ihre Wurzeln in Doveren hat (Autor: Frank Körfer). Im Bereich „Natur” erfahren die Leser des Heimatkalenders etwas über Wanderfalken. Bernd Bäumer und Ferdi Thelen sind den Greifvögeln auf der Spur. Michael Straube widmet sich der Rückkehr des Bibers in hiesigen Breiten und zeigt Wespen „hautnah”. Abgerundet wird der Heimatkalender mit der Chronik von Ulrich Hollwitz.

Der Heimatkalender 2011 ist in einer Auflage von 9000 Exemplaren gedruckt worden.

Erhältlich ist er zum Preis von vier Euro in den örtlichen Buchhandlungen sowie im Bürger-Service-Center des Kreishauses in Heinsberg an der Valkenburger Straße. Dieser niedrige Preis für den 240-seitigen Band ist nicht zuletzt auch dank zahlreicher Sponsoren möglich, die im Heimatkalender namentlich aufgeführt sind.

Das Redaktionsteam des Heimatkalenders 2011 besteht aus Leo Gillessen, Anja Mülders, Professor Matthias Seckler und Michael Straube.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert