Kabarettist Jürgen Becker gastiert in Braunsrath

Von: sev
Letzte Aktualisierung:
wald-braun-becker-bu
Die Kabarettisten Jürgen Becker (Mitte) und seine Freunde Dr. Martin Stankowski (rechts) Dr. Dietmar Jacobs standen in Braunsrath mit „Der dritte Bildungsweg” auf der Bühne. Foto: Franz Severins

Waldfeucht-Braunsrath. Die Braunsrather Festhalle war sprichwörtlich randvoll - und dies nicht ohne Grund: Der Kabarettist Jürgen Becker stand dort mit seinen Freunden Dr. Martin Stankowski und Dr. Dietmar Jacobs auf der Bühne.

Hunderte Zuschauer waren gekommen und lauschten gespannt den zahlreichen Zitaten, wie zum Beispiel dem von Konrad Adenauer, „es gibt keine Notlügen, wir sind immer in Not”. Doch auch genügend eigene Thesen der Kabarettisten brachte Stimmung in die Halle.

So entlarvte Dr. Dietmar Jacobs am Ende der Veranstaltung Florian Silbereisen als Täter des World-Trade-Center-Anschlages anhand einer Zahlenkombination aus Neunen und Elfen. Doch sollte man dieser These Glauben schenken dürfen? Daran schieden sich die Geister, zumindest aber wurde es glaubhaft dem Publikum rüber gebracht.

Dass die Veranstaltung für ein anspruchsvolles Publikum gedacht war, sah auch Ralf Meurers aus Havert und brachte dies auf dem Punkt: „Zuerst denken, dann erst lachen.” Denn die spitzfindigen Zungen des Trios sollte auch ein Beitrag zum „Ende des Bildungsnotstandes” sein. Jürgen Becker imitierte herzerfrischend Lukas Podolski, um anschließend übers „Klo” zu referieren.

Dirk Karkowski aus Kirchhoven sah Becker & Co zum ersten Mal live, auch Silke Karasch war extra aus Düsseldorf angereist, um den Auftritt mit Sprüchen wie: „Eine lange Phase ohne Sex, nennt man Ehe” miterleben zu können.

Auch der 21-jährige Andreas Vietz aus Stahe konnte sich über die Antwort der Frage köstlich amüsieren, die da hieß: Was hat ein Vampir getrunken, der alleine mit dem Tandem unterwegs ist? „Natürlich einen Radler”, so Becker. Die Veranstaltung „Der dritte Bildungsweg” wurde in Braunsrath live für den WDR-Hörfunk aufgezeichnet.

Jürgen Becker selbst hat sich diese Veranstaltungsstätte für den Mitschnitt ausgesucht, nachdem er vor zwei Jahren dort mit seinem Soloprogramm gastiert und sich in Halle und Publikum verliebt hatte. Doch dies soll nicht die letzte Veranstaltung in diesem Jahr in Braunsrath gewesen sein: Schon am Samstag, 15. Mai, um 20 Uhr geben die „Räuber” ihr Stelldichein. Außerdem gastiert Guido Cantz am Donnerstag, 7. Oktober, in Braunsrath.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert