JVA-Ausbau: Granate aus dem 2. Weltkrieg gefunden

Letzte Aktualisierung:

Heinsberg. Bei Baggerarbeiten für den Freistundenhof des neuen Strafhaftgebäudes der JVA Heinsberg ist am Dienstagmittag eine englische Sprenggranate aus dem 2. Weltkrieg freigelegt worden.

Die Tätigkeiten wurden daraufhin sofort eingestellt. Arbeiter informierten umgehend die Anstaltszentrale und die Polizei, die die Sperrung und weiträumige Abriegelung der Fundstelle unverzüglich veranlasste. Zugleich informierte die Polizei den Kampfmittelbeseitigungsdienst.

Nach Überprüfung der Granate wurde diese durch die Experten mit einem speziell dafür vorgesehenen Transportfahrzeug aus der Anstalt entfernt. Auch das Justizministerium wurde am Nachmittag vom Abtransport der Sprenggranate in Kenntnis gesetzt.

Laut Behördenangaben bestand zu keiner Zeit eine Gefahr für das Leben und die Unversehrtheit der JVA-Insassen, der Bediensteten und der umliegenden Bevölkerung. Es handelte sich bereits um den zweiten Fund einer Sprenggranate innerhalb eines Jahres. Der Kampfmittelräumdienst will daher bald das gesamte JVA-Gelände überprüfen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert