Junge Musiker spannen Brücken über deutsch-polnische Grenze

Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. „Classics in Concert” heißt das Projekt im Rahmen des deutsch-polnischen Jugendaustausches, das die Erkelenzer Initiative Pro Musica zum vierten Mal in Kooperation mit der Kreismusikschule durchführt.

Den ersten Teil des Jugendaustausches mit dem Sinfonieorchester Ryszard Bukowski haben die jugendlichen Solisten aus den Erkelenzer Landen in der ersten Herbstferienwoche bravourös gemeistert. Erlebnisreiche Tage in Polen liegen hinter ihnen.

Ihr erster Konzertauftritt in der bis auf den letzten Platz gefüllten Philharmonie Breslau am 15. Oktober bescherte dem Orchester und den Solisten nicht enden wollenden Beifall und stehende Ovationen. Gleich am nächsten Tag, nach einer dreistündigen Busfahrt in den Süden Polens in die Stadt Cieszyn (Teschen), traten sie in der evangelischen Kirche erneut mit ihrem Konzert „Classics in Concert” auf. Auch hier waren die rund tausend Zuhörer hellauf begeistert.

Am Nachmittag ging es dann weiter nach Chorzow (Königshütte). Auch hier verabschiedete das Publikum im ausverkauften Centrum Kultury die jugendlichen Musiker mit „standing ovations”. Zum Programm in Polen haben die Organisatoren des Projektes, Pro Musica Erkelenz und die Kreismusikschule Heinsberg, auch einen Besuch des ehemaligen SS-Arbeitslager und späteren Konzentrationslagers Gross Rosen für die Jugendlichen arrangiert; ebenso eine Stadtrundfahrt mit einer Oldtimer-Straßenbahn.

Zu ihrem Gegenbesuch gibt Bürgermeister Peter Jansen am Freitag 23. Oktober, um 11 Uhr im Alten Rathaus in Erkelenz einen Empfang für das polnische Sinfonieorchester der Staatlichen Musikoberschule Ryszard Bukowski aus Breslau.

Danach geht es zunächst nach Aachen zur Stadtbesichtigung und anschließend zur Erholung von den Strapazen der letzten Woche in ein Erlebnisbad nach Würselen. Der Samstag wird sie dann mit einer Generalprobe in der Stadthalle wieder zurückbringen in den „Ernst des Lebens”.

Mit ihrem ausgefeilten Konzertprogramm - anspruchsvolle Klassik und populärer Arrangements à la André Rieu und Marek und Vacek - wollen sie am Sonntag, 25. Oktober, um 16 Uhr auch die Herzen der Erkelenzer erobern. Zum 40-jährigen Bestehen der Kreismusikschule wird es beim Konzert in der Stadthalle eine besondere musikalische Überraschung geben: Neben der Erkelenzer Sopranistin Lisa Solovyova ist es den Veranstaltern gelungen, einen stimmgewaltigen Tenor, Martin Endrös, für dieses Konzert zu gewinnen. Das Projekt wird gefördert von der Stiftung der Kreissparkasse Heinsberg, der Wasserwerk Heinsberg GmbH, der Stadt Erkelenz und dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert