Jugendbeauftragte Ingrid Beiten in Hückelhoven verabschiedet

Von: koe
Letzte Aktualisierung:
10156791.jpg
In Hückelhoven wurde die langjährige Jugendbeauftragte in der Region Heinsberg, Ingrid Beiten (Bildmitte), von Regionaldekan Gottfried M.Graaf und der Referentin für Kirchliche Jugendarbeit, Ingrid Beschoner, verabschiedet. Foto: Koenigs

Kreis Heinsberg. „Eine gute Kollegin, schon fast eine Freundin, startet ohne uns jetzt einen Neubeginn!“ So hieß es in einem Gottesdienst in der Hückelhovener Pfarrkirche St. Lambertus, als die langjährige Jugendbeauftragte in der Region Heinsberg, Ingrid Beiten, verabschiedet wurde.

„Lebenszeit – alles , was auf Erden geschieht, hat seine von Gott bestimmte Zeit“ lautete der Titel des Gottesdienstes, der mit viel Musik, Aktionen und Danksagungen dem gewählten Thema gerecht wurde. Ingrid Beiten hatte in ihrer Einladung zur Verabschiedung gesagt: „Adieu und auch good bye und bleibe dennoch dabei!“

Damit meinte sie die Tatsache, dass sie zwar als Jugendbeauftragte in der Region Heinsberg ihren Dienst beendet, aber in der Gemeinschaft der Gemeinden Heinsberg-Waldenrath das pastorale Projekt ­Sundayte übernommen hat, die Begleitung und Weiterentwicklung der Generationenkirche. Nach knapp 40 Jahren im Tätigkeitsfeld der Jugendarbeit ist sie nun also in ein pastorales Projekt gewechselt.

Ingrid Beiten sagte, sie habe mit ganz viel Freude ihre Aufgabe erfüllt, sie habe aber auch Lust auf eine neue Aufgabe. Von verschiedenster Seiten wurde der ehemaligen Jugendbeauftragten bescheinigt, viel bewegt, Bewährtes weiterentwickelt, Neues angestoßen und auf sichere Füße gestellt zu haben.

Nach dem Gottesdienst „Lebenszeit“, in dessen Verlauf die Gläubigen aufgefordert waren, Weihrauch aufzulegen und in einem stillen und persönlichen Gebet Gott für die geschenkte Zeit und besonderer Augenblicke zu danken, sagte Ingrid Beschorner als Referentin für kirchliche Jugendarbeit in den Regionen Mönchengladbach und Heinsberg Danke und sprach dabei die Leistungen von Ingrid Beiten an. Auch Regionaldekan Gottfried M. Graff fand treffende Worte zum Abschied von Ingrid Beiten.

Die Zahl der Personen, die sich persönlich von der ehemaligen Jugendbeauftragten verabschieden wollten, war groß, wofür sich Ingrid Beiten herzlichst bedankte. Im Hückelhovener Pfarrzentrum Burg dauerten der gesellige Austausch und die Verabschiedung an diesem Abend noch lange an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert