Jetzt schlägts zu jeder Stunde

Letzte Aktualisierung:
Der Kirchturm von St. Georg in
Der Kirchturm von St. Georg in Wassenberg wurde jetzt mit einer Turmuhr bestückt. Zu jeder halben und vollen Stunde ertönt ein lieblicher Klang.

Wassenberg. Vom mächtigen Backsteinturm der Propsteikirche St. Georg strahlen seit Ende September zu allen Himmelrichtungen vier farblich und architektonisch gestaltete Kirchturmuhren.

Damit wurden die beiden früheren Turmuhren, die sich vor der Beschädigung des Turmes durch den Zweiten Weltkrieg an der Süd- und Ostseite befanden, mehr als ersetzt. Kirchenvorstand, Denkmalbehörde und Bistum hatten hierzu ihre Zustimmungen erteilt.

Speziell für diesen Zweck

Die Montage der vier Turmuhren mit einem Durchmesser von 1,50 Metern jeweils zwischen den Schallluken des Glockengeläutes erfolgte nun durch eine Turmuhrenfabrik aus Melle bei Osnabrück.

Zuvor hatten von einem speziell für diesen Zweck errichteten turmhohen Gerüst an allen vier Seiten Kernbohrungen durch das 1,60 Meter dicke Backsteinmauerwerk aus dem Jahr 1420 ausgeführt werden müssen.

Sinnvolle Nutzung

Gleichfalls erfolgten durch eine Wassenberger Firma die Elektroinstallationen für die Motorzeigertreibwerke und Uhrensteuerung. Eine Fachfirma aus Geilenkirchen nutzte das Gerüst sinnvoll zur Sanierung der Blitzschutzanlage.

In der letzten Septemberwoche konnten die vier Uhren durch die Herstellerfirma planmäßig montiert und in Betrieb gesetzt werden. Die runden Kupferscheiben mit rubinrotem Mittelfeld zeigen auf der breiten schwarzen Umrandung vergoldete römische Ziffern mit formgerechten Zeigern.

Große Anerkennung

Damit wurde eine farbliche Anpassung an Schallluken und Mauerwerk erzielt. Der Uhrschlag zur halben und vollen Stunde ertönt mit weichem, angenehmen Klang in der Zeit von 7 und 22 Uhr. Propst Thomas Wieners äußerte seine große Anerkennung und Bewunderung zur neuen Ansicht des insgesamt 48 Meter hohen Kirchturms der 1954 bis 1956 nach Kriegszerstörung in moderner Parabelform neu erbauten St. Georgskirche.

Das äußere Erscheinungsbild

Aus der Bevölkerung ist ein erfreulich positives Echo zu hören - bereichert diese nun abgeschlossene Maßnahme doch zweifellos das äußere Erscheinungsbild der Propsteikirche und das historische Gesamtensemble am Stiftsplatz sowie um Burg und Bergfried im Herzen Wassenberg. Von Seiten der katholischen Kirche wurde die Maßnahme vom Kirchenvorstandsbeauftragten Walter Brehl betreut. Weder die Kirchenkasse noch das Bistum waren an der Finanzierung der Kirchturm-Uhrenmaßnahme beteiligt. Die vollen Kosten in Höhe von rund 25.000 Euro übernahm lobenswerterweise ein Wassenberger Pfarrangehöriger von St. Georg in Form einer zweckgebundenen Spende an die Kirchenkasse. Zur großen Freude der Wassenberger.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert