Integrationspreis geht an Projekt „Sprache verbindet“

Von: koe
Letzte Aktualisierung:
8625069.jpg
Ausgezeichnet: Die Sparkassenstiftung hat außergewöhnliches Engagement für die Integration von Menschen aus anderen Kulturkreisen gewürdigt. Foto: Koenigs

Kreis Heinsberg. Der Integrationspreis der Sparkassenstiftung ging in diesem Jahr an das Projekt „Sprache verbindet“. In einer Feierstunde überreichten Sparkassendirektor Thomas Pennartz und Landrat Stephan Pusch in ihrer Eigenschaft als Mitglieder des Kuratoriums der Stiftung den Preis an die Vertreter des Rotary Clubs, des Gymnasiums Hückelhoven, der Gemeinschaftsgrundschule Hilfarth, des Katholischen Kindergartens St. Leonhard Hilfarth sowie des Städtischen Kindergartens Villa Regenbogen Hilfarth.

Die Preisträger nahmen die Urkunden und den mit dem Preis verbundenen Scheck in Höhe von 1000 Euro stellvertretend für ihre Institution in Empfang. Thomas Pennartz begrüßte bei der Feierstunde im Hückelhovener Gymnasium viele Ehrengäste, insbesondere die Verantwortlichen für das Projekt „Sprache verbindet“, die Bundestagsabgeordneten Norbert Spinrath und Wilfried Oellers sowie die Vertreter anderer Städte und Gemeinden und die Mitglieder des Kuratoriums der Stiftung. Das Thema Integration habe in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen, betonte Pennartz. Integration finde aber nicht nur in Berlin statt.

Das Bewusstsein für Integration sei besonders in ländlichen Regionen und erst recht im Kreis Heinsberg stark ausgeprägt. Man wolle mit der Verleihung des Integrationspreises die Aktivitäten und Initiativen würdigen, die die Integration erfolgreich und nachhaltig unterstützen. Integration sei gelungen, so der Sparkassenvorstandsvorsitzende, wenn es selbstverständlich sei, dass unabhängig von Herkunft und Wohlstand alle Menschen gleich gute Bildungschancen bekämen. Wichtigste Voraussetzung für eine gelingende Integration sei die Beherrschung der Sprache. Und genau da setze das diesjährige Projekt „Sprache verbindet“ an. Nur wer die deutsche Sprache beherrsche, habe die Chance, erfolgreich an Bildung und Beschäftigung teilzuhaben.

Ohne eine gemeinsame Kommunikation sei das friedliche Zusammenleben gefährdet und Integration sei am einfachsten, wenn sie bereits im frühen Kindesalter beginne. Deshalb werde ein besonderer Schwerpunkt auf die Förderung der sprachlichen Kompetenz bereits im vorschulischen Bereich und auf ihre gezielte Fortsetzung in der Grundschule gelegt. Pennartz betonte, vielen Bürgern aus dem Kreisgebiet liege die Integration am Herzen, was die zahlreichen Vorschläge zur Preisverleihung beweisen würden.

Landrat Stephan Pusch bescheinigte dem Kuratorium, würdige Preisträger gefunden zu haben. Er ging auf das Projekt „Sprache verbindet“ ein und stellte fest, die Grundidee sei es, dass Kinder mit Migrationshintergrund spielerisch die deutsche Sprache erlernen und im Sprachgebrauch sicherer und besser würden, um den Schulalltag zu meistern. Das Projekt bringe jeweils einen Oberstufenschüler des Gymnasiums, sogenannte „Sprachscouts“, auf Empfehlung der Grundschullehrer und Erzieher mit einem Kind im Vorschulalter oder aus den ersten Klassen zusammen. Die „Scouts“ würden die Migrantenkinder anschließend ein- bis zweimal pro Woche in der elterlichen Wohnung besuchen, um sie dort spielerisch an die deutsche Sprache heranzuführen.

Jedem so gegründeten Kind-Scout-Verhältnis stehe der Rotary Club als Pate zur Seite und sei Ansprechpartner bei Problemen. Auch die Organisation und der Aufbau des Projektes erfolgten ehrenamtlich durch den Rotary Club Heinsberg, das Gymnasium, die Grundschule und die Kindergärten. Anstatt Integration zu fordern sollten die Bürger des Kreises auf die ausländischen Mitbürger zugehen und die Voraussetzungen schaffen, dass Menschen mit Migrationshintergrund an gesellschaftlichen Aktivitäten teilhaben können, bekräftigte der Landrat. Im Kreis Heinsberg würden viele Menschen aus verschiedenen Nationen leben, mehr als 20 Prozent hätten einen Migrationshintergrund. Diese kulturelle Vielfalt spiele eine große Rolle in unserer Gemeinschaft

Als Präsident des Rotary Clubs Heinsberg bedankte sich Dr. Joachim Steiner im Namen der Preisträger für die Verleihung des Inte-grationspreises 2014. Er dankte der Kreissparkasse für ihr „spürbares gesellschaftliches Engagement“ und allen am Projekt beteiligten Personen. Das Preisgeld wolle der Rotary Club dem Gymnasium stiften, eventuell für Scouts oder Anschaffungen. Der Festakt wurde durch Musikdarbietungen von Grit Meuser und Claas Otto sowie Aufführungen der Kindergärten und Grundschulen bereichert.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert