Institution zur Erhaltung der Mundart löst sich auf

Von: jwb
Letzte Aktualisierung:
14604612.jpg
Stadtführung in Wassenberg: Die Mitglieder der Volkskundlichen Arbeitsgemeinschaft im Kreis Heinsberg bei ihrem letzten Treffen (in der Mitte: Ehrenvorsitzender Klaus Mülstroh). Foto: Bindels

Kreis Heinsberg. Bei der letzten Versammlung Mitte April hatte die Volkskundliche Arbeitsgemeinschaft im Kreis Heinsberg (VAG) ihre Auflösung beschlossen. Mit einem letzten Treffen von rund 30 langjährigen Mitgliedern zu einer Stadtführung durch Wassenberg und dem Ausklang bei Kaffee und Kuchen wurde das Ende einer Institution für die Erhaltung der Mundart besiegelt.

„Zur letzten Aktion der VAG freue ich mich über euer Kommen“, begrüßte der Vorsitzende Klaus Mülstroh aus Karken seine Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus dem ganzen Kreisgebiet. Darunter Anneliese von den Driesch und Magda Hausmann, unermüdliche Mitglieder der Redaktion und Autorinnen der Mundartschrift „Oos Platt“. Gemeinsam hatten sie mit Richard Jochims, Karl Ber­trams und Klaus Mülstroh die ­Herausgabe der Mundarthefte betreut.

Mehr als drei Jahrzehnte lang gab es das Mundartheft. Die Herausgabe des 65. Heftes im Dezember 2014 war zugleich das Abschiedsheft, da es nur noch wenige Zuschriften gegeben hatte. So fehlten die Texte, um ein weiteres Heft herausgeben zu können, erläuterte Mül­stroh.

Bei der letzten Versammlung war Klaus Mülstroh auf Vorschlag von Pfarrer Josef Heinrichs zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Zu den Blütezeiten der 1969 aus der Taufe gehobenen Volkskundlichen Arbeitsgemeinschaft in den 1970er bis 1980er Jahre habe die Arbeitsgemeinschaft über 120 Mitglieder gezählt, erzählte Richard Jochims, langjähriger Kassierer der VAG.

An die grenzüberschreitenden Begegnungen der VAG mit Vereinen, die sich der rheinisch-maasländischen Mundartpflege verschrieben hatten, erinnerte der Wegberger Josef Michel. Vielfach sei die Herausgabe eines neuen Bandes von „Oos Platt“ mit einem Treffen aller damals bestehenden Heimatvereine aus der Region und Volkskundlern auf niederländischer Seite verbunden gewesen, bei dem den dortigen Vereinen ­Exemplare von „Oos Platt“ im Beisein der Kreisvertretungen übergeben worden seien, erzählte Michel.

Zuvor hatte Mülstroh die Grüße von Landrat Stephan Pusch übermittelt.

Mit der Stadtführung von Walter Bienen vom Heimatverein Wassenberg zu religiösen Bauwerken und Örtlichkeiten wie dem Jüdischen Friedhof, der evangelischen Hofkirche und der Propsteikirche St. Georg gab es eine standesgemäße letzte Aktion der VAG.

Beim Ausklang wurde so manche „Stöckskes und Anektötsches“ in Mundart miteinander ausgetauscht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert