Immerath und Borschemich: Umbettung von rund 1150 Gräbern

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Die Umsiedlung von Immerath und Borschemich beinhaltet auch die Umbettung von rund 1150 Gräbern von den beiden alten Friedhöfen an die neuen Standorte. Diese wurden im April und Dezember 2009 eingesegnet.

Die Umbettungsaktionen sollen für Borschemich 2014 und für Immerath 2016 abgeschlossen sein. Die Umbettungen sollen mehreren Schritten jeweils im Herbst und Winter vorgenommen werden; federführend ist dabei RWE Power. Dafür werden mit den Inhabern der Nutzungsrechte individuell Vereinbarungen getroffen.

Die erste Umbettungsaktion findet in Immerath vom 22. bis 27. November und in Borschemich vom 29. November bis 4. Dezember statt. Insgesamt sollen in diesem Zeitraum rund 140 Umbettungen vorgenommen werden. Während der Umbettungsaktion bleiben die Friedhöfe sowie die Trauerhalle und die Aufbahrungsräume geschlossen. An den Umbettungen dürfen nur die jeweils Nutzungsberechtigten teilnehmen. Die Umbettung der Kriegsgräber erfolgt in Abstimmung mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge.

Die Umbettung der Schwesterngräber des Immerather Friedhofes wird am Ende der Umbettungsmaßnahme durchgeführt. Nach dem Abschluss der Maßnahmen können die Friedhöfe an den alten Standorten entwidmet werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert