Waldfeucht-Haaren - Imkerverein Waldfeucht weiht neues Vereinsheim ein

Imkerverein Waldfeucht weiht neues Vereinsheim ein

Von: sev
Letzte Aktualisierung:
Auch die Kinder zeigten sich a
Auch die Kinder zeigten sich an der Imkerei interessiert, in Alois Houben, dem ehemaligen Vorsitzenden des Waldfeuchter Imkervereins, hatten sie einen kompetenten Ansprechpartner. Foto: Franz Severins

Waldfeucht-Haaren. Der Imkerverein Waldfeucht nahm den „Tag der deutschen Imkerei” zum Anlass, sein neues Vereinsheim durch Pater Alexander vom Kloster Maria Lind aus Braunsrath einsegnen zu lassen. Doch bevor der Geistliche „Am Heidchen 4” in Haaren eintraf, konnten die Besucher schon mal auf dem Bienenlehrpfad, den man - in einigen hundert Metern vom neuen Vereinsheim gelegen - eingerichtet hat, auf Entdeckungsreise gehen.

Unter den interessierten Besuchern waren auch die Geschwister Celine und Luca mit ihren Cousinen Sophie und Luna aus dem Selfkant, die sich im Gespräch mit dem ehemaligen Vorsitzenden Alois Houben über die Imkerei informierten. Er zeigte ein Bienenvolk hinter einer Plexiglasscheibe. Dies ist nur eine Station auf dem Pfad, weitere Schaubilder sind entlang der Fußstrecke aufgestellt.

Dabei machte bei den meisten Pfad-Besuchern die Schnitzerei des heiligen Ambrosius mächtig Eindruck, denn dort flogen die Bienen durch ein kleines Loch hinein und hinaus; an der Rückseite konnte ein weiterer Schaukasten mit einem Bienenvolk in Augenschein genommen werden.

In einigen Metern Entfernung waren verschiedene Nistbeispiele aus Holz, Lehm und Stein aufgereiht, die den Lebensraum und die Lebensweise von Wildbienen veranschaulichen sollen.

Pater Alexander lobte in seiner Ansprache den Fleiß der Bienenvölker und deren Sozialverhalten. Trotzdem sei noch nicht alles über die Spezies Biene ergründet worden, was er nach eingehenden Gesprächen vom Fachmann Alois Houben erfahren habe. Anschließend segnete der Geistliche feierlich das Gebäude und den Bienenstand auf der Grasfläche ein.

Mit „Bienenstich”

Bürgermeister Heinz-Josef Schrammen ließ am Rande der Einweihung wissen, dass in absehbarer Zeit der Bienenlehrpfad durch einen Waldmärchenpfad komplettiert werden soll.

Apropos: Die vier Kinder aus dem Selfkant konnten ohne Bienenstich die Heimreise antreten, obwohl dieser als Kuchen beim Buffet kredenzt wurde; denn anders als Wespen, die sich gerne über menschliche Nahrung hermachen, konnten die zahlreichen Besucher ihren Kuchen ungestört verzehren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert