Hückelhoven - Hückelhovener Firma enet erhält Preis für Forschungsobjekt

Hückelhovener Firma enet erhält Preis für Forschungsobjekt

Von: Norbert F. Schuldei
Letzte Aktualisierung:
Peter Martin Schroer (2.v.l.),
Peter Martin Schroer (2.v.l.), Geschäftsführer der Firma enet, erhielt gestern von Thomas Rachel, Staatsekretär im Bundesbildungsministerium (2.v.r.), für ein Forschungsprojekt einen Förderbescheid in Höhe von 115 518 Euro überreicht. Bürgermeister Bern Jansen (l.) und Dr. Gerd Hachen, CDU-MdL, freuen sich mit ihm. Foto: Koenigs

Hückelhoven. Wenn man hört, warum der parlamentarische Staatssekretär einen Förderbescheid in Höhe von genau 155.518 Euro in der Mappe hatte, wird man sich verwundert die Augen reiben: „Für ein hochinnovatives Forschungsprojekt im Bereich der internetbasierten Datenaggregation.” Wer schon kann sich darunter etwas vorstellen?

Wenn Sie aber hören, dass das ganz handfest etwas mit Ihrer Strom- und Gasrechnung zu tun hat, werden Sie aufhorchen. Aber der Reihe nach.

Thomas Rachel, nicht nur Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, sondern als CDU-Bundestagsabgeordneter aus Düren zurzeit auch für den Kreis Heinsberg zuständig, händigte am Dienstagmittag Peter Martin Schroer den Scheck aus. Schroer ist Geschäftsführer der in Hückelhoven an der Weserstraße angesiedelten IT-Firma enet.

2002 hat Schroer das Unternehmen gegründet; in dem Jahr, in dem der Strommarkt in Deutschland liberalisiert wurde und der Verbraucher damit frei entscheiden konnte, von welchem Anbieter er Strom oder Gas bezieht. Inzwischen gibt es bundesweit etwa 130 Anbieter für Strom und Gas - ein knallharter Wettbewerb um die Kuden also. Deshalb müssen die Anbieter auch ihre Preis beinhart kalkulieren.

Damit sie das können, werden die Stromanbieter von Schroers Firma enet mit Daten versorgt. Der Endpreis, also das, was der Verbraucher pro Kilowattstunde zahlt, setzt sich aus einer Unzahl von Daten zusammen; auch aus denen für die Kosten der Netznutzung.

„Nach jährlichen Zuwachsraten von über 50 Prozent zählt enet heute zu den größten Informationsdienstleistern in der Versorgungsbranche”, sagt Diplomingenieur Peter Martin Schroer. Inzwischen beschäftigt sein Unternehmen 50 Mitarbeiter. „Wir haben in den letzten Jahren im Schnitt jeden Monat einen neuen Mitarbeiter eingestellt, vor vier Tagen sogar drei.” Deren Arbeitsplatz dürfte durch den Scheck von Rachel gesichert sein.

Konkret gefördert wird damit das Projekt ETL Quadrat, das das Hückelhovener Unternehmen zusammen mit der FH Aachen am Standort Jülich betreibt. Rachel versuchte bei der Verleihung der Urkunde, sich allgemeinverständlich auszudrücken: „Das Vorhaben leistet einen Beitrag zur Lösung aktueller Fragestellungen vieler Internet-Unternehmen”, so der Staatssekretär.

„Wie gelingt es, die stetig steigenden Datenmengen im Internet durch den Einsatz von neuen Technologien auch in Zukunft verständlich und strukturiert aufzuarbeiten?” Was Schroers Unternehmen enet betreibe sei, und da sprach Rachel Hückelhovens Bürgermeister Bernd Jansen direkt an, „Strukturwandel auf wissensbasierter Veränderung”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert