Haus des Grenzlandkarnevals: Jeder Verein hat sein eigenes Archiv

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
7024210.jpg
Prinzenkostüm für das Museum: Prinz Reinhard I. und Prinzessin Ilse (l.) Trinkwitz, die vor 20 Jahren das Stadtprinzenpaar von Würselen waren, überreichen dem Leiter des Museums Bernd Simons (r.) ihr Prinzenkostüm. Foto: W. Sevenich

Würselen/Kreis Heinsberg. „Seid herzlich willkommen!“ rief der Präsident des Verbandes der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise (VKAG), Reiner Spiertz, vor Freude über die große Resonanz in dieser Session 20 gekrönten Häuptern – darunter vier Kinderprinzen beziehungsweise -Prinzessinnen – zu, als sie dem Haus des Grenzlandkarnevals in Würselen an der Balbinastraße ihren Besuch abstatteten.

Sie versicherten ihm, noch keine Minute bereut zu haben, die Bürde des prinzlichen Amtes auf sich „geladen“ zu haben. Für Spiertz ein Beweis dafür, wie sehr ihr Herz für das Brauchtum Karneval schlägt, von der Eifel bis zum Niederrhein. „Jeder Verein hat hier sein eigenes Archiv“, hob Spiertz die Bedeutung dieser überregionalen und auch Länder übergreifenden Kultur-Einrichtung hervor, die heute schon 55.000 registrierte Archivalien zählt. Weitere rund 25.000 müssen noch EDV-mäßig erfasst werden.

Ein Dokument kam am Tag selbst hinzu: Das erste Prinzenpaar der Düvelstadt, Prinz Rainer I. und Prinzessin Ilse (Trinkwitz), die in der Session 1994/95 das Narrenvolk regierten, machten dem „Museum“ das Kleid der Prinzessin zum Geschenk. „Wir werden sorgsam damit umgehen, wie mit allen anderen Archivalien auch“, bedankte sich sein Leiter, Bernd Simons.

Nicht nur wer zum ersten Male die Treppen bis ins zweite Stockwerk hinauf stieg, kam aus dem Staunen über das, was sich seit 2006 an der Balbinastraße 3 getan hat nicht heraus. Auch im vergangenen Jahr ist wieder fleißig Hand angelegt worden. Bisher wurden – so Reiner Spiertz – rund 350.000 Euro investiert, „ohne einen Cent Schulden zu machen“.

Im letzten Jahr wurde im Kellergeschoss ein Raum eingerichtet zum Verweilen. Inzwischen ist es eng geworden in den Räumlichkeiten, so dass über eine Erweiterung nachgedacht werden musste. Und da bot sich das leer stehende Nachbarhaus der Pfarrei St. Sebastian an.

Um es zu erwerben, fehlen im Augenblick noch die finanziellen Mittel. Spiertz: „Wir sind auf der Suche nach einem Sponsor.“ Er hofft, bis Ende März fündig geworden zu sein. Die Mittel für die Sanierung des Gebäudes aufzutreiben, sei nicht das Problem. Der unverbesserliche Optimist ist sich sicher, „dass wir es schaffen werden“.

Würselens Vize-Bürgermeister Harald Gerling, der als Stadtführer immer mal wieder einen Abstecher ins Haus des Grenzlandkarnevals macht, bedankte sich für das, was der KVAG für die Stadt geschaffen hat. Mit einem Schein aus der privaten „Schatulle“ verlieh er seinem Dank Ausdruck. Zu Gast waren auch Bürgermeister Arno Nelles und das Mitglied des Städteregionstags, Günter Kuckelkorn, die ebenfalls mit den gekrönten Häuptern anstießen und wie diese mit einem Sticker zur Erinnerung vom VKAG-Präsidenten für ihren Besuch belohnt wurden.

Das Prinzenpaar aus Schafhausen, Heinz II. und Annemie (Lowis), trugen sich als erste ins Gästebuch ein. Mit einer kleinen und großen Tollität war die KG Löstige Wölleklöös aus Mausbach angereist: Prinz Udo II. und Prinzessin Elfi (Hladik) sowie Kinderprinz Mats I. (Stodtmeister). Da durfte die älteste Gesellschaft des Verbandes, die Erkelenzer KG von 1832, nicht fehlen.

Prinz Franz II. (Rick) war der einzige Soloprinz. Zwei Dreigestirne stellten sich vor: Prinz Michael I. (Menser), Bauer Obi (Frank Oberzier) und Jungfrau Gina (Hans-Georg Hermanns) von den Lövenicher Hoppesäck von 1861 sowie Prinz Harald I. (Matthäus), Bauer Achim (Mallmann) und Jungfrau Gregoria (Gregor Kreutz) vom Komitee Würselener Karneval. Sein Kinderprinz Lucas I. (Fuhrmann) wurde begleitet von einer Abordnung der Hölze Päed. Der KA Wardener Vereine wartete mit seinem Kinderprinzenpaar, Jens I. und Lisa-Marie, und das FK Alsdorfer Karneval mit der ebenso reizenden Kinderprinzessin Lea I. (Nießen) auf.

Marktprinzessin Anne I. (Göbbels) und Kinderprinzessin Alina I. (Kochs) rührten die Werbetrommel für den Karnevalsausschuss Setterich. Eine gute Figur gaben Frank II. und Prinzessin Sandra (Breuer) für das Festkomitee Alsdorfer Karneval ab. Das FK Baesweiler freute sich, Prinz Dieter IV. und Prinzessin Edith (Schönbeck) als Paar präsentieren zu können. Nicht zu vergessen den Ausschuss Kohlscheider Karneval mit Prinz Franz I. und Prinzessin Maria (Leisten). Drei Stunden lang schauten sich mehr als 200 Gäste im Haus des Grenzland-Karnevals um.

Für unangemeldeten Besuch steht das Haus mittwochs von 17 bis 19 Uhr offen. Ansonsten nach Anmeldung beim Archivar und Leiter Bernd Simons, Klosterstraße 37a, Herzogenrath-Kohlscheid, Telefon 02407/7879.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert