Gangelt-Birgden - Großes Lob für Bürger nach „Sicher Mobil”-Workshops

Großes Lob für Bürger nach „Sicher Mobil”-Workshops

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
mobilfogroß
Erste Früchte: Die Einfahrt nach Birgden von Kreuzrath aus kommend wurde auf der Kreuzstraße bereits „ausgebremst”, ebenso die Ausfahrt von Birgden aus beim Gegenverkehr. Foto: agsb

Gangelt-Birgden. Nach der Abschlussveranstaltung „Der Selfkant - sicher mobil” konnten sich nicht nur die drei Bürgermeister auf die Schulter klopfen. In vielen Lobesreden wurde auch das bürgerliche Engagement im Westen Deutschlands gewürdigt.

Der Selfkant ist mit dem Kreis Heinsberg Gewinner des Wettbewerbes um die Auszeichnung als Modellkommune für Mobilitätsmanagement für Senioren. Damit wurde der Selfkant zur Modell- und Aufbauregion eines interkommunalen Mobilitätsmanagements speziell für Senioren.

Bürger die Experten vor Ort

Die Moderation der Abschlussveranstaltung lag in Händen von Dieter Schuhmachers, Regionalredakteur des Zeitungsverlages Aachen für den Kreis Heinsberg. Dieser begrüßte zahlreiche Ehrengäste, unter ihnen Landrat Stephan Pusch. Der Landrat zeigte sich wie die Bürgermeister Bernhard Tholen, Herbert Corsten und Heinz-Josef Schrammen angetan vom Tatendrang der Bürger.

Pusch war nach der Präsentation der einzelnen Projekte beeindruckt vom Arbeitsablauf. Einen Workshop im Vorfeld zu starten, könnte nach seiner Ansicht vielleicht eine neue, wegweisende Richtung für die Zukunft sein - indem die Bürger als Experten vor Ort mit den Behördenvertretern als Experten für die Umsetzung frühzeitig zusammenwirken und so Probleme direkt angesprochen werden könnten. Dies sei auch viel zeitschonender, glaubt der Landrat.

Auch Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS), bewunderte den Selfkant für sein Bürgerengagement. Er betrachtet den Zweckverband „Der Selfkant” gar als Modellgemeinde für NRW. „Hier im Selfkant ist es gelungen, eine übergreifende Zusammenarbeit der einzelnen Gemeindeverwaltungen, des Kreises, der Polizei und der Bürger zu schaffen, und dies ist außergewöhnlich im Rheinland.

Dies möchte ich auch nächste Woche bei der landesweiten Veranstaltung über Seniorenmobilität in Verbindung mit dem Landesverkehrsministerium in Düsseldorf bekannt geben und über das tolle Modellprojekt hier im Selfkant berichten”, war Reinkober begeistert.

Einen Impulsvortag zur Mobilitätssicherung älterer Menschen im Straßenverkehr gab Jörg Ortlepp von der Unfallforschung der Versicherer in Berlin. Die Unfallstatistik weise auf, dass zwar viele Senioren in Unfälle verwickelt seien, aber den Ausspruch, „Die Alten sind Gefahrenquellen im Straßenverkehr”, ließ Ortlepp so nicht stehen.

Hauptkommissar Michael Okuhn von der Kreispolizeibehörde und Ehrenbürger Heinrich Aretz blickten auf das Projekt in Birgden. Es seien viele Ideen diskutiert worden, ein Rundgang habe wichtige Erkenntnisse gebracht. Die „Einflugschneise und Landebahn” Kreuzstraße ist für Okuhn durch verkehrsberuhigende Maßnahmen entschärft. „Hier wurden vor und nach den Maßnahmen eine Woche lang Messungen vorgenommen. Die Zahlen sprechen für sich.”

Frank Bienwald von der Gemeinde Selfkant informierte über die Projekte in Tüddern, Heinz Otten als Sprecher des Arbeitskreises Historischer Ortskern und Friedel Wilms, Leiter des Straßenverkehrsamtes beim Kreis, sprachen über Waldfeucht. Auch diese Ortschaften hatten das Glück, von der lokalen Arbeitsgruppe des Zweckverbandes ausgewählt worden zu sein.

Alle Workshopteilnehmer zeigten sich verwundert und begeistert zugleich über die schnelle Umsetzung der Maßnahmen.

Hartmut Priemer, ein Bürger aus Birgden, und Katja Naefe vom VRS berichteten über das Projekt der Seniorenwegepläne. Dabei „durchleuchteten” die Senioren „ihr Birgden”.

In der abschließenden Talkrunde mit den Bürgermeistern und dem Landrat wurde der Wunsch deutlich, dass die Bürger auch in Zukunft so aktiv bei der Gestaltung ihrer Heimatorte mitwirken sollten, gelte es doch weiterhin, Problemfälle in der Verkehrssicherheit zu lösen. Die Verantwortlichen wollen zum Beispiel bei der Straßenüberquerung der Heerstraße in Höngen für Schulkinder am Ball bleiben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert