„Gläserner Schacht” geht an Lienenkämper

Letzte Aktualisierung:
hück-schachtlinen-bu
Das ist der Ehrenpreis, den der Förderverein Schacht3 verleiht.

Hückelhoven. Der Förderturm an Schacht3 ist inzwischen das letzte verbliebene, weithin sichtbare Zeugnis der Bedeutung, die die Kohle einstmals in der Zechenstadt Hückelhoven hatte. Der Förderverein Schacht3 kümmert sich seit Jahren intensiv um die Erhaltung des Stahlkolosses.

Ende vergangenen Jahres haben die Mitglieder des Fördervereins beschlossen, in Zukunft Menschen, die sich um das Denkmal Förderturm an Schacht3 verdient gemacht haben, auszuzeichnen. Als Ehrenpreis verleiht der Verein den „Gläsernen Schacht”, der den Förderturm darstellt und mit „Sophia-Jacoba Schacht3 Hückelhoven” beschriftet ist.

Verleihung am 30. März

Die Auszeichnung soll in diesem Jahr der nordrhein-westfälische Minister für Bauen, Verkehr und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen, Lutz Lienenkämper, erhalten, der damit auch der erste Träger des Ehrenpreises ist.

„Der Minister”, heißt es in der Begründung des Fördervereins, „ist Kraft seines Amtes Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur. In dieser Eigenschaft hat er erheblich dazu beigetragen, dass Schacht3 weiter von der Stiftung betreut wird.”

Nachdem der Minister bereits signalisiert hat, dass er den Preis annimmt, steht nun auch der Termin für die Verleihung fest: Am Dienstag, 30. März, wird er in einem Festakt an Schacht3 den Preis aus der Hand des Vorsitzenden des Fördervereins, Franz-Josef Sonnen, überreicht bekommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert