Gewerkschaft der Polizei: Soziale Betreuung ist eine vorrangige Aufgabe

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Bei einer Arbeitstagung in der Gaststätte Dohmen in Heinsberg-Eschweiler ließ der Vorsitzende der Seniorengruppe in der Gewerkschaft der Polizei (Kreisgruppe Heinsberg), Klaus Labahn, die vielfältigen Aktivitäten des vergangenen Jahres Revue passieren.

Als vorrangige Aufgabe bezeichnete er die soziale Betreuung der 191 Mitglieder, die flächendeckend vom Betreuerteam mit Dieter Weichsel (Selfkant), Bernd Pommerening (Übach-Palenberg), Hans Müller (Hückelhoven/Wassenberg), Heinz-Willi Jansen (Wegberg), Willi Hermanns (Linnich), Werner Gebbing (Heinsberg), Hubert Tharau (Geilenkirchen) und Klaus Labahn (Erkelenz) wahrgenommen wird.

So wurden im Jahr 2015 mehr als 500 Besuche im Krankheitsfalle, zu Geburtstagen oder zur Weihnachtszeit getätigt, die eine gute Resonanz fanden und mit Hilfestellungen und Anträgen im sozialen Bereich voll ausgefüllt waren. Eine steigende Tendenz zeichnete sich bei der Beratung und Unterstützung in der häuslichen und stationären Pflege ab.

Herauszuheben aus dem Veranstaltungsprogramm war der Seniorenausflug mit einer Schifffahrt auf dem Rhein, an dem über 100 Polizeisenioren und Angehörige, aber auch Landrat Stephan Pusch als Ehrengast, teilnahmen, sowie die traditionelle vorweihnachtliche Feier, die von einem tragischen Ereignis überschattet wurde. Nach plötzlichem Unwohlsein musste der „Nikolaus“ notärztlich versorgt und mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Labahn würdigte das engagierte Engagement von Grete Schramm als Nikolaus und mit ihren herzlichen, aber auch mahnenden Worten an die Herrscher dieser Welt als tragende Säule der Seniorenveranstaltungen.

Über gewerkschaftspolitische Themen diskutierte die Versammlung mit dem neu gewählten GdP-Kreisgruppenvorsitzenden Harald Bosten. Die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht in Köln waren natürlich ein grundlegendes Thema. Die Teilnehmer begrüßten die angekündigte Verstärkung der Polizei.

Zweifel kamen auf, ob die erhöhten Einstellungsquoten den Fehlbedarf durch Pensionierungen im ländlichen Raum abdecken würden. Mit Sorge betrachteten die ehemaligen Polizeibeamten die Gewaltexzesse gegenüber ihren Kolleginnen und Kollegen. Die Versammlung forderte eine Verschärfung der Gesetze und eine drastische Bestrafung der Gewalttäter.

Erfreulich ist, dass die Seniorengruppe weiterhin einen Mitgliederzuwachs aufzuweisen hat. Dies ergibt sich auch aus der Treue zur Gewerkschaft der Polizei. So wurden die Mitglieder der Seniorengruppe Günter Jans für 25-jährige Mitgliedschaft, Johannes Kiwitt, Gottfried Laumen und Wolfgang Ulbrich für 40-jährige Mitgliedschaft, Josefine Baake-Schneiders, Käthe Debuch, Marianne Hagedorn, Lothar Prott, Karl Wiefels für 50-jährige Mitgliedschaft, Heinz Corbet für 60-jährige Mitgliedschaft sowie Josef Lennartz, Agnes Opitz, Agnes Vonderbank für 65-jährige Mitgliedschaft mit Ehrenurkunde und Ehrennadel ausgezeichnet.

Abschließend stellten Willi Hermanns und Heinz-Willi Jansen den Jahresausflug der Seniorengruppe am 30. August vor. Geplant ist eine Fahrt nach Essen mit einer Schifffahrt auf dem Baldeneysee und einem Besuch der Gruga.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert