Gedichte, Malerei und Musik im Dreiklang

Von: kkli
Letzte Aktualisierung:
Marlen Krings (M.) gestaltet d
Marlen Krings (M.) gestaltet die Ausstellung im Johanniterstift Wassenberg. Bei der Vernissage wurde sie am Piano von ihrem Gatten Theo Krings und ihrer Freundin Mike Huppertz von der Hochschule Wuppertal mit Musical-Melodien begleitet. Foto: Beckers

Wassenberg. Eine außergewöhnliche Vernissage der Künstlerin Marlen Krings führte eine große Zahl von Aktiven und Freunden der Kunstszene im Johanniterstift Wassenberg zusammen.

Die äußerlich zarte, Geist und Aktivität ausstrahlende Künstlerin aus Waldfeucht-Haaren wurde von ihrem Gatten Theo Krings, Pädagoge und Musiklehrer am Kreisgymnasium Heinsberg, in der Gesamtgestaltung am Piano begleitet.

Mit von der künstlerischen Partie war Mike Huppertz, die an der Kunsthochschule Wuppertal studierende Sopranistin, die mit ihrer wunderschönen, ausdrucksvollen Stimme dem anspruchsvollen Musicalbereich Stimme und Ausdruck verlieh.

Die ideale Verbindung von Dichtkunst, Malerei und musikalische Gestaltung war also der Dreiklang, der den Nachmittag für die vielen Gäste zum Erlebnis machte. Nach ihrer eigenen Aussage: „Worte malen Bilder - Bilder malen Worte” gestaltet Marlen Krings ihre vielfältigen Arbeiten in Aquarell oder Acryl mit abstrakten Motiven.

Wer also ein Bild von Marlen Krings zu seinem Lieblingsbild erklärt, könnte mit seiner eigenen Fantasie in seinen eigenen Lebenskreis aufnehmen. Die einfühlsamen Erläuterungen von Michael Kempe vom „Kunstlabor Erkelenz” gaben und geben Hilfestellung, die von Besuchern gerne als Hilfe zur eigenen Auseinandersetzung empfunden wurde.

Die empfindsame Ausstellung ist ein großer Schritt weiter zur künstlerischen Hinführung in unserem Kreisgebiet, die an mehreren Orten so intensiv anregt nicht nur zum Betrachten, sondern zum eigenständigen Gestalten.

Von Marlen Krings jedenfalls ist noch einiges zu erwarten - auf beiden Gebieten: der empfindsamen Schöpfung von Gedichten und von Farbschöpfungen, in denen es sogar in der Ausstellung „Bilder” gibt, die Farben aufeinander bringen.

Und auch daran ist wieder durch den Betrachter abzulesen, dass die Malerin ihre Gedanken wiederum vertieft hat. Mit diesem „Dreierpakt von Gedichten, Malerei und Musikgestaltung knüpfte das Johanniterstift Wassenberg auch wunderschön an die unvergesslichen Menuhin-Konzerte von Ausnahmeschülern der Musikschule Köln, die wiederholt durch freundliche Vermittlung des Ehepaares Schoeller aus Düren zu unvergesslichen Erlebnissen geworden sind.

Kreismusikschule, Kunstlabor und besondere Begabungen schaffen auch hier etwas Besonderes im heimatlichen Raum. Die Eröffnung war zugleich Auftakt zu einer längeren Ausstellung im Stift, zu den bekannten Öffnungszeiten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert