Garde- und Showtanz als Leistungssport

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
7335846.jpg
Bunt war das Bild bei der Siegerehrung, die Landrat Stephan Pusch als Schirmherr des Turniers vornahm. Foto: IDA

Kreis Heinsberg. Wer meint, dass Garde- und Showtänze nur in den Karneval gehören, der irrt. In der Hückelhovener Aula ging es jetzt – nach der närrischen Session – um die Titelgewinne bei den 26. Kreismeisterschaften und um die Qualifikation für die Europameisterschaft der Internationalen Dancesport Association (IDA).

Ausgerichtet wurde das Turnier von dem Waldfeuchter Verein Girls@Dance, der erst seit 2010 existiert und schon drei Turniere organisiert hat. Neben Vereinen aus dem Kreisgebiet waren auch Teilnehmer aus Belgien und den Niederlanden angetreten, um sich für die EM zu qualifizieren.

„Das intensive Training garantiert auch einen qualitativen Vorsprung zu Karnevalstänzen“, erklärte Heino Hamel von Girls@Dance. Allerdings wolle man die Leistung der eher karnevalistisch orientierten Gruppen nicht abqualifizieren. „Es ist halt ein erheblicher Unterschied“, betonte er. „Fast alle Gruppen verstehen sich als Leistungssportler und nutzen die karnevalistischen Auftritte, um sich vorab schon zu präsentieren.“

Der Wettbewerb sei nicht ohne. Man müsse schon regelmäßig viel trainieren, um vorne mitmischen zu können, zeigte sich Hamel überzeugt. Auch bei den neuen Tänzen und Choreografien werde nicht in Sessionen gedacht. Wie in allen anderen Sportarten gibt es eine Saison, in der sich die Tänzerinnen und Tänzer für überregionale Meisterschaften qualifizieren können. Dabei kommt es auch auf Details an, auf Kostüme, Musik und Ideen.

30 Vereine nahmen mit 480 Tänzerinnen und Tänzern und 145 Vorführungen auf der Bühne am Turnier in Hückelhoven teil, das unter der Schirmherrschaft von Landrat Stephan Pusch stand. Gestartet wurde in vier Altersklassen. Neben den Altersklassen vier bis sieben Jahre, acht bis elf Jahre sowie zwölf bis 15 Jahre traten auch die Senioren an und bewiesen ihr Können. Ob das ausreichte, darüber entschied eine international besetzte Jury aus Fachleuten.

Ganz vorne mit dabei war wieder die KG Frohsinn aus Schaufenberg, die sich in nahezu allen Klassen erfolgreich präsentieren konnte. Auch wenn „Girls@Dance“ ein recht kleiner und junger Verein sind, will er sich auch im nächsten Jahr um die Ausrichtung der Meisterschaft bewerben, betonte Hamel. Über die Vergabe entscheidet die Interessengemeinschaft Tanzende Jugend im Kreis Heinsberg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert