Für junge Erwachsene: Weiterbildungsinitiative „Zukunftsstarter“

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Im Programm „Spätstarter gesucht“ wurden seit Anfang 2013 junge Menschen zwischen 25 und 35 Jahren ohne Berufsausbildung angesprochen. Ziel war und ist es, sie für den nachträglichen Erwerb eines Berufsabschlusses zu gewinnen.

Sie sollen die Möglichkeit bekommen, sich durch Weiterbildung eine bessere Voraussetzung für ihr weiteres Erwerbsleben zu erarbeiten, denn: Durch die Digitalisierung der Arbeitswelt und anstehende Fachkräfteengpässe ist ein beruflicher Abschluss wichtiger denn je. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und die Bundesagentur für Arbeit haben sich darauf verständigt, die Anstrengungen im Bereich der Aus- und Weiterbildung junger Erwachsener mit verstärktem Engagement und unter dem neuen Namen „Zukunftsstarter“ fortzusetzen.

Ziel der Initiative ist, bis Ende des Jahres 2020 insgesamt 120.000 junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer für eine Aus- und Weiterbildung mit dem Ziel eines Berufsabschlusses zu gewinnen. Die Initiative richtet sich nicht nur an arbeitslose junge Menschen ohne Berufsausbildung, sondern auch an geringqualifizierte junge Erwachsene, die in einer Beschäftigung sind.

Es ist laut Agentur für Arbeit immer noch herausfordernd, Betriebe davon zu überzeugen, bereits lebensältere Personen, die nicht frisch von der Schule kommen, auszubilden. Ein Vorteil sei aber zum Beispiel die bereits erworbene Lebenserfahrung durch Betriebspraktika, begonnene Studiengänge oder Ausbildungen. Auch für die Menschen, die noch einen Berufsabschluss erwerben würden, sei es eine Herausforderung, noch mit vielleicht 35 Jahren die Schulbank zu drücken, auf der ansonsten eher jüngere Azubis mit Anfang 20 sitzen. „Aber mit Blick in die Zukunft lohnt es sich – für beide Seiten“, so die Arbeitsagentur.

Dass ein ausreichendes Potential an Bewerbern vorhanden sei, zeige die Arbeitslosenstatistik: Im Kreis Heinsberg waren Ende August aktuell 1890 Menschen zwischen 25 und 34 Jahren arbeitslos gemeldet, davon 1069 (also 56,6 Prozent) ohne Berufsabschluss.

Interessierte Betriebe können sich an den Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Aachen-Düren wenden: Telefon 0800/4555520.

Kunden der Arbeitsagentur, die mehr über die Möglichkeiten einer abschlussorientierten Qualifizierung erfahren möchten, erhalten alle wichtigen Informationen im Beratungsgespräch mit ihrem Arbeitsvermittler.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert