Frühlingskonzert: Ode gemeistert, Publikum begeistert

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
14655209.jpg
Ohrenschmaus: Das gemeinsame Konzert der Musikvereine Langbroich-Harzelt und Schierwaldenrath war ein Genuss für Freunde der Blasmusik. Foto: agsb

Gangelt-Langbroich. Die beiden Hauptakteure Toni Hilgers und Rainer Tegtmeyer standen nach dem letzten Musikbetrag gemeinsam auf der Bühne – und applaudierten den Orchestern für ein Musikkonzert der Extraklasse. Die Dirigenten präsentierten mit den Musikvereinen Langbroich-Harzelt und Schierwaldenrath einem begeisterten Publikum einen unvergessenen Musikabend.

Seit Jahren hat dieses gemeinsame Konzert der beiden Musikvereine Tradition. Trotz vieler Konkurrenzveranstaltungen war der Besuch sehr gut. Rainer Tegtmeyer und sein Orchester aus Lang- broich-Schierwaldenrath eröffneten diesen Musikabend mit dem Washington Post March und präsentierten damit zu Beginn gleich einen Ohrwurm für die Freunde der Marschmusik. Darauf folgte „The Olympic Spirit“, für das Orchester eine große Herausforderung, die grandios gemeistert wurde. Es folgte „Highlight from the Jungle Book“.

Völlig unverfroren spielte das Orchester „Let it go“ aus dem Disneyfilm „Die Eiskönigin“, ein Hörgenuss. Frisch und dynamisch folgte „Frank Sinatra in Concert“. Mit „Hit the Road Jack“ beendeten die Gastgeber den ersten Teil des Abends.

Der Musikverein Schierwaldenrath unter Toni Hilgers gab gleich Vollgas und präsentierte das Stück „Ode to a Flash Mob“ – fantastisch gespielt. Alle kennen das Stück von Ludwig van Beethovens „Ode an die Freude“. Es folgte „Terra di Montagne“ – Land der Berge. Diese bunte Mischung versetzte das Publikum in Staunen. Mit „Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull“ ging es weiter.

Die Musik des vierten Indiana-Jones-Films war ein weiterer Leckerbissen und danach gab es „Böhmische Liebe“. Das Orchester traf genau das Herz des Blasmusikfreundes – die wunderbare Polka gehörte zu den Höhepunkten des Abends.

Gemeinsam präsentierten die Musikvereine „Fairytale of New York“ und dann ging es über den Teich, gleich weiter in den wilden Westen der USA, und zwar nach „Oregon“ zu den Cowboys, Goldgräbern, Indianern und wilden Pferdegespannen.

Im Doppelpack stand man auch in „Rocky on Broadway“ auf der Bühne. Musikalisch wurde die bewegende Geschichte des Boxers Rocky Balboa präsentiert, hier waren die Bläser sehr ausdrucksstark. Dieses Stück ging unter die Haut. Tosender Applaus eines begeisterten Publikums war verdienter Lohn der Musiker.

Nicht nur der anwesende Bürgermeister Bernhard Tholen war mächtig stolz auf die beiden Aushängeschilder der Gemeinde Gangelt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert