Freudentränen: Spielmannszug Wehr gewinnt Selfkantplakette

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
12141352.jpg
Riesiger Jubel beim Spielmannszug Wehr: Die Musiker und Dirigentin Joélle Renkens (vorne r.) feierten den insgesamt fünften Gewinn der Selfkantplakette in der Vereinsgeschichte. Foto: agsb

Selfkant-Havert. War das ein Jubel im Festzelt, als Bürgermeister Herbert Corsten endlich die Katze aus dem Sack ließ: „Wehr hat gewonnen“, verkündete Corsten. Was folgte, waren Jubelschreie unter den Mitgliedern des Spielmannszuges.

Diese hüpften und sprangen um die Wette, lagen sich mit Freudentränen in der Armen, starteten eine Polonaise durch das proppenvolle Festzelt bis zur Bühne, wo sie einen Siegertanz hinlegten.

Die Ausspielung der Selfkantplakette ist der musikalische Höhepunkt im Selfkant. Auch die Plätze zwei und drei werden wie Siege bejubelt. Gastgeber „Edelweiß Havert“ freute sich dementsprechend über Platz drei. Zuvor hatten die beiden Musikjuroren aus den Niederlanden kein leichtes Amt. Die drei Erstplatzierten lagen allesamt hauteng zusammen. Wehr erzielte 283,3 Punkte, Höngen wurde mit 279,9 Punkten Zweiter, und Havert als Dritter lag mit 278,5 sehr knapp den Höngenern im Nacken.

Für Hermann-Josef Backhaus als Vorsitzender des Spielmannszuges Wehr war es ein besonderer Moment, als der Bürgermeister ihm die Selfkantplakette überreichte. Danach wurde voller Stolz der Siegerpokal präsentiert.

Vor dieser Siegerehrung gab es die Siegerehrung des internationalen Wettbewerbes. In der A-Klasse gewann das Trommler- und Pfeiferkorps Hastenrath mit 152,8 Punkten vor dem Trommler- und Pfeiferkorps Eschweiler (146,4), Platz drei ging an das Fluit en Tambourcorps Excelsior Montfort/NL (138,4). In der B-Klasse ging der erste Platz an das Trommler- und Pfeifercorps Strauch (139,1), Zweiter wurde das Trommler- und Pfeifercorps Breberen (135,9). In der Festzugwertung gab es eine ebenfalls knappe Entscheidung, diesmal zugunsten von Höngen mit 180 Punkten, die niederländischen Gäste aus Montfort erspielten 179,1 Punkte. Dritter wurde Breberen (177,2).

Vor der großen Siegerehrung spielten alle Selfkantvereine gemeinsam den Selfkantmarsch. Die acht Korpsführer standen gemeinsam wie alle Spieler beisammen, vorneweg Gastgeber Havert mit Tambourmajor Karl Fijn. Bürgermeister Herbert Corsten übernahm den Part des Sängers und präsentiert lautstark den Selfkantmarsch. Dieser war vor Jahren eigens für dieses Ereignis komponiert worden.

Havert erlebte ein berauschendes Spielmannsfest mit vielen Höhepunkten und großartiger Resonanz über drei Tage hinweg. Am Sonntagmorgen gab es einen weiteren Höhepunkt mit der Auszeichnung langjähriger Mitglieder durch den Kreismusikverband Heinsberg.

Für zehn Jahre aktives Spiel erhielten Tobias Barion, Thomas Dahlmanns und Arne Hensgens die Ehrennadel. Für zehn Jahre Dirigententätigkeit wurde die Dirigentennadel in Bronze an Jan Schillings überreicht. Seit 20 Jahren sind Dorothee Beckers, Ruth Fijn und Wilfried Houben dabei, sie wurden mit der Ehrennadel in Altsilber ausgezeichnet. Marcell Beyers, Rosi Busch, Iris Crommen und George Meuwissen blicken auf 25 Jahre aktives Spielen zurück und erhielten die Ehrennadel in Silber. Die Ehrennadel in Gold gab es für Ralf Meurers für 40 Jahre.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert