Frauen-Pilger-Tag: „Lasst uns miteinander gehen“

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
12297044.jpg
Nach dem Aufstieg zur Görresburg: Teilnehmerinnen des regionalen Frauen-Pilger-Tages am Matronenheiligtum. Foto: Anna Petra Thomas

Kreis Heinsberg. „Lasst uns miteinander gehen, Frauen auf dem Wege…“ Mit diesem Lied der katholischen Frauengemeinschaften auf den Lippen machten sich Frauen aus der Region Heinsberg in diesem Jahr auf den Weg nach Nettersheim in der Eifel.

Nunmehr schon zum achten Mal gehörte der Frauen-Pilger-Tag zum Programm der regionalen Frauenseelsorge, aus dem er nicht mehr wegzudenken ist.

2009 zum Auftakt nach Roermond

Im Jahr 2009 pilgerte die Frauenseelsorge Heinsberg erstmals nach ­Roermond zu der bekannten Station auf dem Jakobsweg, ein Jahr später von dort aus nach Thorn. Die nächsten Etappen hießen Selfkant, Wegberg, Kornelimünster, Wassenberg und der Braunkohletagebau im Erkelenzer Land. In diesem Jahr nun war Nettersheim das Fahrtziel, wo der Pilgerweg zur Görresburg, dem Matronenheiligtum, die Gruppe erwartete. Die Idee dazu war bei der Israelreise im vergangenen Jahr entstanden, als die Frauen Rita Pehl kennenlernten, Gemeindereferentin in Steinfeld, und deren Leidenschaft für die berühmten Frauen der Eifel.

Sie war es dann auch, die am Naturzentrum Nettersheim die Pilgerinnen in Empfang nahm und sich den ganzen Tag hindurch als kundige Kennerin der Mutter-Gottheiten erwies. Auch inhaltlich prägten die Matronen den Tag, denn Frauen unterschiedlichen Alters sind auf dem Weihestein dargestellt: die junge Frau, die fruchtbare Frau, die weise Frau. Sie luden die Frauen ein, sich mit den eigenen Lebensphasen zu beschäftigen.

Das geschah bei der Wanderung generationsübergreifend im regen Austausch, aber auch in Stille. Auf dem Berg bei den Matronen war die Anstrengung des Weges bald vergessen, beim Singen und Beten, im Hören auf das Wort Gottes und im Tanz zu Ehren der Mutter Erde. „Mother I feel you under my feet“, hieß es da. Und viele fühlen die Kraft, die von diesem besonderen Ort ausgeht. Schon die Römer pilgerten hierher, um Schutz für sich und ihre Familien oder Freunde zu erbitten.

Nach diesem besonderen Erlebnis für Herz und Seele, wurde aber auch dem Körper Gutes getan. Den Imbiss genossen die Pilgerinnen beim Nettersheimer Wirt mit Eifler Kartoffelsuppe und Hefeplätzchen.

Die Rückfahrt war gefüllt mit Bildern aus der herrlich sonnigen Eifellandschaft und dem Wunsch nach mehr… Welches Ziel der Frauen-Pilger-Tag im kommenden Jahr hat, wollte Frauenseelsorgerin Sabine Mevissen jedoch noch nicht verraten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert