Feuerwehr gedankt für stete Einsatzbereitschaft

Von: defi
Letzte Aktualisierung:
Beim Kreisfeuerwehrverbandstag
Beim Kreisfeuerwehrverbandstag in Aphoven: Stadtbrandinspektor Hans-Hubert Plum (2.v.r.) aus Geilenkirchen wurde von Bezirksbrandmeister Manfred Savoir (Mitte) mit dem Deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Gold ausgezeichnet. Kreisbrandmeister Karl-Heinz Prömper (l.), Landrat Stephan Pusch (r.) und Heinsbergs Bürgermeister Wolfgang Dieder (2.v.l.) gratulierten. Foto: defi

Kreis Heinsberg. Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren aus dem gesamten Kreisgebiet nahmen am Samstag am Kreisfeuerwehrverbandstag teil, der anlässlich der Feiern zum 100-jährigen Bestehen vom Löschzug Aphoven in der Festhalle des Heinsberger Stadtteils stattfand.

Kreisbrandmeister Karl-Heinz Prömper als Kreisverbandsvorsitzender begrüßte unter den Gästen der Versammlung Landrat Stephan Pusch, Heinsbergs Bürgermeister Wolfgang Dieder, den Landtagsabgeordneten Bernd Krückel, Michael Andres (Technisches Hilfswerk) sowie Vertreter der Städte und Gemeinden.

Landrat Pusch würdigte die Arbeit des Verbandes: „Dazu, dass wir im Kreisgebiet im Feuerwehrbereich gut aufgestellt sind, trägt seit seinem Bestehen auch unser Kreisfeuerwehrverband mit bei.” Das System der Hilfeleistung, gestützt auf die Freiwilligen Feuerwehren, könne aber nur aufrechterhalten werden, so Pusch, wenn genügend Nachwuchs zum Engagement im Feuerwehrbereich bereit sei. Den Feuerwehrleuten dankte der Landrat für die stete Einsatzbereitschaft und ihr uneigennütziges Eintreten für die Allgemeinheit sowie ihre Treue. Bürgermeister Dieder sagte: „Ein optimaler Ausbildungsstand, Leistung und Tatkraft der Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehren sind ein klassisches Vorbild für verantwortungsbewusstes Verhalten des Staatsbürgers gegenüber dem Gemeinwesen.”

Im Jahresbericht 2010/11 gab Kreisverbandsvorsitzender Prömper einen Einblick in das umfangreiche Wirken der 96 Löschgruppen im Kreis. Er stellte fest, dass beim Personalstand keine besorgniserregende Entwicklung festzustellen sei. Zum 31. Januar 2010 habe der Kreisfeuerwehrverband einen Mitgliederstand von 3502 Feuerwehrleuten gehabt mit 2253 aktiven Kameradinnen und Kameraden, 831 Kameraden in Ehrenabteilungen sowie 418 Jungen und Mädchen in Jugendfeuerwehren.

Im vergangenen Jahr, so Prömper, seien Feuerwehren des Kreises zu insgesamt 2229 Einsätzen alarmiert worden; dies seien 70 Einsätze mehr gewesen als 2009. Die Zahl der Brandeinsätze lag bei 592; darunter 19 Großbrände. 29 Menschen seien bei Brandeinsätzen gerettet worden. Leider seien auch zehn Tote zu beklagen gewesen. Bei den 1667 Einsätzen zur technischen Hilfeleistung im Jahr 2010 seien 131 Menschen aus Notlagen gerettet worden. 20 Menschen hätten nur noch tot geborgen werden können.

Der Kreisbrandmeister dankte allen Kameradinnen und Kameraden für ihre Bereitschaft, sich ständig weiterzubilden. Nur durch regelmäßige Aus- und Fortbildung könne sichergestellt werden, dass den Mitbürgern in Not und Gefahr fachkundig Hilfe geleistet werden könne, so Prömper. Der Kreisbrandmeister dankte dem Kreis sowie den Städten und Gemeinden für ihr Bemühen, ihre Pflichtaufgabe, den Feuerschutz und die Hilfeleistung, sicherzustellen.

Bei allem Sparzwang müsse der Sicherheit der Bürger der Stellenwert eingeräumt werden, der ihr gebühre. Karl-Heinz Prömper: „Ich kann es nur immer wiederholen. Denken Sie auch in Zukunft daran, Investitionen in Ihre Freiwillige Feuerwehr sind, auch wenn hauptamtliche Kräfte vorhanden sind oder noch notwendig werden, immer noch die kostengünstigste Möglichkeit, die Gefahrenabwehr sicherzustellen.”

Kamerad Hans-Hubert Plum ausgezeichnet

„Wir haben heute das Wort Kamerad oft gehört, einer, auf den diese Bezeichnung ganz besonders zutrifft, ist Stadtbrandinspektor Hans-Hubert Plum”, sagte Bezirksbrandmeister Manfred Savoir zu den Delegierten und Gästen des Kreisfeuerwehrverbandstages, bevor er Hans-Hubert Plum das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Gold verlieh.

Hans-Hubert Plum ist seit 43 Jahren Mitglied der Feuerwehr Geilenkirchen (dort seit 30 Jahren Schirrmeister) und seit 15 Jahren stellvertretender Kreisbrandmeister sowie stellvertretender Kreisverbandsvorsitzender.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert