„Fair Future“ zu Gast beim Berufskolleg in Geilenkirchen

Von: gs
Letzte Aktualisierung:
7052475.jpg
„Fair Future“: Referent Fabian Delong mahnte im Berufskolleg einen bewussten Umgang mit vorhandenen Ressourcen an und befragte Schüler und Lehrer nach ihrer Meinung. Foto: Georg Schmitz

Kreis Heinsberg. „30 Prozent unserer Nahrungsmittel sind von Bienen abhängig, wenn die Biene ausstirbt, gibt es große Probleme für die Menschheit“, mahnte Fabian Delong den Schutz dieses wichtigen Insektes an. Der Moderator vom Verein „Multivision“ war mit dem Projekt „Ökologischer Fußabdruck“ im Rahmen der bundesweiten Bildungskampagne „Fair Future“ mit zwei Unterrichtseinheiten im Berufskolleg Ernährung – Sozialwesen – Technik in Geilenkirchen zu Gast.

Jeder Deutsche hinterlasse einen ökologischen Fußabdruck von 4,6 Hektar – das sei zuviel, sagte Delong. Bei einer bioproduktiven Fläche von weltweit rund zwölf Milliarden Hektar würden jedem Menschen eigentlich nur 1,8 Hektar zustehen. Die reichen In­dustrieländer würden die Flächen der ärmeren Länder für ihre ­Zwecke in Anspruch nehmen. Vernichtung von Lebensräumen und Ausbeutung der Ressourcen führten in diesen Ländern zu Armut und Hungersnöten.

Mit wachsender Zahl von Menschen auf der Erde vermindere sich die bioproduktive Fläche. Es gehe um eine gerechte Zukunft unter fairen Bedingungen. Und daher gelte es dringend, die Ausbeutung der ärmeren Länder und eine weitere Zerstörung der Umwelt zu verhindern. Lebten im Jahr 1804 noch eine Milliarde Menschen auf dem Planeten, so sei 2011 die Marke von sieben Milliarden erreicht worden, die alle ernährt werden müssten. Dem zunehmenden Fleischkonsum sei es geschuldet, dass auf immer mehr Flächen Monokulturen für Tierfutter angebaut würden.

Diese Flächen gingen für den Anbau von Getreide und Gemüse zur Ernährung der Menschen verloren. Die 400 Schülerinnen und Schüler im Forum erfuhren, dass der Kohlendioxid-Ausstoß dringend reduziert werden müsse, um die Erderwärmung zu stoppen. Mit einem Film wurde ihnen einiges vermittelt, das zum besseren Verständnis eines fairen Zusammenlebens der Menschen auf der Erde führen soll.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert