Wegberg - Europawahl wird als Indikator angesehen

Europawahl wird als Indikator angesehen

Letzte Aktualisierung:

Wegberg. Die Mitgliederversammlung mit der Neuwahl des Vorstandes fand dieses Mal in der Schießhalle in Tüschenbroich statt.

50 stimmberechtigte Mitglieder des Stadtverbandes hatten sich eingefunden, und die Vorsitzende Birgit Nolden-Olles begrüßte besonders die Europaparlamentskandidatin der CDU für die hiesiger Region, Sabine Verheyen, derzeit noch Bürgermeisterin in Aachen.

Die anstehenden Wahlen waren völlig unproblematisch und gingen unter der Versammlungsleitung vom Kreisgeschäftsführer Matthias Biergans schnell über die Bühne. Es gab keine Veränderungen. Birgit Nolden-Olles bleibt wie bisher Vorsitzende des Stadtverbandes, ihre Stellvertreter sind Dr. Ferdinand Schmitz und Veronika Radine, die als einzige zusammen mit Eckhard Buchholtz als Pressesprecher alle Stimme auf sich vereinigen konnten, den Schriftführerposten bekleidet wieder Gabriele Sanders, Monika Duwensee ist für die Kasse verantwortlich.

Dem Geschäftsbericht der Vorsitzenden war zu entnehmen, dass Reinhold Pillich bei der Vorauswahl als Bürgermeisterkandidat große Zustimmung erhielt. Die bisherige Bürgermeisterin Hedwig Klein bewirbt sich nun für einen Sitz im Kreistag Heinsberg. Sabine Verheyen erklärte, dass man besonders in den grenznahen Regionen die Grenze nicht mehr spüren würde und der Europagedanke längst zur Selbstverständlichkeit geworden sei. Sie warb für ein Europa der Regionen, in denen die spezifischen Eigenheiten erhalten bleiben müssten.

„Die Wahl ist auch ein Indikator für die weiteren Wahlen” meinte sie. Bürgermeisterin Hedwig Klein stellte als besondere Leistungen die Erfolge im Baubereich der Schulen, bei der Ramachers Mühle, die am 24. Mai eingeweiht wird und beim Stadtmarketing heraus.

Die Stadt schneide beim Tourismus gut ab und es gebe auch Überlegungen, den Wohnmobilplatz zu erweitern. Bürgermeisterkandidat Reinhold Pillich will Wegberg im Tal der Mühlen weiter nach vorn bringen und bekräftigte das klare „Nein” zum Eisernen Rhein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert