Europaschule Langerwehe schießt Siegtor 17 Sekunden vor Schluss

Von: sie
Letzte Aktualisierung:
13942426.jpg
Mit 1:0 gewannen die Jungen der Europaschule Langerwehe (stehend mit Pokal) das Endspiel des Grenzland-Schulfußballturniers in der Hückelhovener Schlee gegen die Mannschaft des Cusanus-Gymnasiums Erkelenz (knieend). Das Endspiel wurde von Murat Julevic (stehend links) geleitet. Foto: Koenigs

Kreis Heinsberg. 17 Sekunden vor Schluss wurde am Donnerstag das Jungenfinale beim 27. internationalen Grenzland-Schulfußballturnier der Ganztagshauptschule ­Hückelhoven entschieden. Dennis Dahmen traf zum 1:0 für die Europaschule Langerwehe gegen die Mannschaft des Cusanus-Gymnasiums Erkelenz.

„Langerwehe hat verdient gewonnen“, sagte Andreas Goß, der sein Cusanus-Team bestens eingestellt hatte und mit der Leistung auch sehr zufrieden war.

Im Endspiel war das favorisierte Team aus Langerwehe auch durch gute Einzelspieler etwas stärker, was sich nicht zuletzt an drei ­Pfostenschüssen ablesen lässt. Die Cusanus-Jungen hatten sich mit ihrer taktisch klugen und mannschaftlich geschlossenen Leistung zwei Chancen herausgearbeitet. Hätte die Defensive auch noch die letzten Sekunden schadlos überstanden, hätte das Goß-Team im Neunmeterschießen vielleicht die besseren Chancen gehabt.

Denn schon im Halbfinale zeigten die Cusanus-Jungen Nervenstärke vom Punkt. Da hatten sie nach den zehn Minuten Normalspielzeit ein 1:1 gegen Titelver­teidiger Heinrich-Heine-Gesamtschule Laurensberg erreicht, der krankheitsbedingt nur fünf Feldspieler zur Verfügung hatte. Der starke Cusanus-Torwart Eric Wille hielt nicht nur die ersten beiden Neunmeter, sondern war auch selbst als Schütze erfolgreich. Der Jubel über den Finaleinzug war groß.

Platz drei sicherte sich schließlich die Mannschaft der Gesamtschule aus Mönchengladbach-Neuwerk mit einem 2:1 gegen ­Laurensberg; Neuwerk war im Halbfinale mit 1:2 an Langerwehe gescheitert.

In der Zwischenrundengruppe A hatte Langerwehe den Ton angegeben und nur gegen den späteren Finalgegner Cusanus-Gymnasium nicht gewonnen (1:1). Die Cusaner waren – wie am Vortag die letztlich siegreichen Mädchen – eher schleppend gestartet und hatten sich gesteigert. Die Hauptschule Erkelenz belegte den dritten Gruppenplatz, das Kreisgymnasium Heinsberg konnte keinen Punkt ergattern.

Das waren die einzigen drei Mannschaften aus dem Kreis Heinsberg, welche die Zwischenrunde erreicht hatten. In Gruppe B sicherte sich Laurensberg mit dem Sieg im letzten Spiel den ersten Platz. Neuwerk hatte als Zweiter bei gleichen sieben Punkten die bessere Tordifferenz (5:3) gegenüber dem Collegium Josephinum Bonn (6:6). Als Schiedsrichter fungierten am Endspieltag Murat Julevic, Frank Lengersdorf, Michael Brecht und Detlef Franz.

Die Organisatoren Detlef Franz und Frank Lengersdorf zogen nach den beiden Turnierwochen eine positive Bilanz. Während der Siegerehrung bedankte sich Franz bei Schulleiterin Christiane Müller, die die Pokale überreichte, auch dafür, dass es trotz krankheitsbedingter Ausfälle im Lehrerkollegium möglich war, das Turnier zu veranstalten.

Der Termin für das 28. Grenzland-Schulfußballturnier steht auch schon fest. „Es findet vom 22. Januar bis 1. Februar 2018 statt“, sagte Franz.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert