Etliche Tonnen zu viel: Lastwagen um fast 60 Prozent überladen

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Deutlich überladen waren mehrere Lastwagen, die von der Polizei im Kreis Heinsberg im März kontrolliert worden waren. Der unrühmliche Spitzenreiter war ein Lkw mit einem Gesamtgewicht von über 50 Tonnen, was einer Überladung um fast 60 Prozent entsprach.

Ein Lkw mit befülltem Abfallcontainer fiel auf, weil der Container völlig ungesichert auf der verschmutzten Ladefläche stand. Auch ein Reifen des Lkw wies Schäden auf.

Die Ladungssicherung war auch bei anderen Verkehrsteilnehmern ein Problem. So war beispielsweise ein Sattelkraftfahrzeug mit Stahlbauelementen unterwegs, bei dem die Ladung nicht ordnungsgemäß gesichert worden war.

Ein Traktor mit Anhänger, der Holzkisten mit Pflanzen transportierte, hatte diese ebenfalls unzureichend gesichert. Weiter wurde bei der Überprüfung festgestellt, dass der etwa 10.000 Kilogramm schwere Anhänger völlig ungebremst hinter dem Traktor mitgeführt wurde. Da Überladung und fehlende Sicherung der Ladung eine große Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellen würden, kündigte die Polizei weitere Kontrollen an.

Bei Alkohol- und Drogenkontrollen in Übach-Palenberg auf Grenzweg und Heerlener Straße wurden 27 Fahrzeuge und 36 Personen von der Polizei überprüft. Vier Drogenvortests verliefen jedoch negativ. Auch drei Alkoholtests zeigten nur eine geringe Alkoholisierung von Fahrern an. In einem der angehaltenen Fahrzeuge wurde eine Person entdeckt, die mit Haftbefehl gesucht wurde. Der Mann wurde zunächst festgenommen und zur Polizeiwache gebracht. Nachdem die im Haftbefehl ausgewiesene Geldstrafe bezahlt wurde, wurde er entlassen.

Bei allgemeinen Verkehrskontrollen im Kreisgebiet wurden am Wochenende wurden sieben Fahrten unter Alkohol- oder Betäubungsmitteleinfluss gestoppt. Im Heinsberger Stadtgebiet wurden insgesamt sind vier Personen angetroffen, die geringe Mengen illegaler Rauschmittel mit sich führten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert