Elternbeiträge für Kitas sollen drastisch steigen

Von: disch
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Nachdem die ­Elternbeitragssatzung für die Kindertagesstätten im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes jahrelang nicht angepasst worden war, stehen nun deutliche Beitragserhöhungen ins Haus.

Eine Abstimmung blieb zwar im Jugendhilfeausschuss, der am Montagnachmittag unter Vorsitz von Willi Paffen (CDU) im Heinsberger Kreishaus tagte, noch aus, da die SPD Beratungsbedarf angemeldet hatte. Die Verwaltungsvorlage, die um elf Prozent erhöhte Elternbeiträge für das Kindergartenjahr 2015/2016 vorsieht, soll aber im Juni in Kreisausschuss und Kreistag beraten werden.

Im Kreisgebiet bestehen nach Angaben der Verwaltung unterschiedliche Elternbeitragstabellen, da die Stadt Erkelenz in den letzten Jahren die Elternbeiträge um jährlich 1,5 Prozent erhöht habe. Nunmehr hätten sich die Jugendämter im Kreis Heinsberg darauf verständigt, zum Kindergartenjahr 2015/2016 die Elternbeiträge zu erhöhen und beitragsmäßig mit Erkelenz gleichzuziehen. Die Elternbeiträge in der Stadt Erkelenz lägen aufgrund der jährlichen Erhöhungen derzeit um 9,34 Prozent höher als die Elternbeiträge im Bereich der anderen Jugendämter. Die Stadt Erkelenz werde die Beiträge für 2015/2016 wieder um 1,5 Prozent erhöhen.

Die Stadt Hückelhoven werde nun mit Wirkung ab 2015/2016 die Elternbeiträge um 10,84 Prozent anheben. „Aus Gründen der Gleichbehandlung aller Eltern im Kreisgebiet“ schlug die Verwaltung des Kreisjugendamtes nun vor, ebenfalls in einem Schritt die Elternbeiträge zu erhöhen. „Durch diese Anpassung würden ab dem Kindergartenjahr 2015/2016 wieder einheitliche Elternbeitragstabellen bestehen“, heißt es vom Kreisjugendamt, das für die Städte Übach-Palenberg, Wassenberg und Wegberg sowie die Gemeinden Gangelt, Selfkant und Waldfeucht zuständig ist.

Um zukünftige „sprunghafte“ Erhöhungen auszuschließen, sollen die nach Einkommen gestaffelten Elternbeiträge künftig jährlich mit dem gleichen Prozentsatz erhöht werden wie die vom Kreisjugendamt an die Kindergartenträger zu zahlenden Kindpauschalen; zurzeit liegt der Satz bei 1,5 Prozent. Und mit der neuen Tabelle soll die Jahreseinkommensstufe, ab der überhaupt Beiträge zu zahlen sind, von 15.000 auf 18.000 Euro angehoben werden.

Andrea Reh (SPD) bat nicht nur angesichts des Beratungsbedarfs ihrer Fraktion um Vertagung, sondern merkte auch an, die Eltern würden von den neuen Beiträgen „ebenso überrascht wie wir“. Nach ihrer Einschätzung sei das Einkommensniveau in Erkelenz höher als in Übach-Palenberg. So stelle sich angesichts des erklärten Ziels von einheitlichen Beitragstabellen im Kreisgebiet die Frage, ob dies sozialverträglich sei.

Elf Prozent „schon ein Hammer“

Zudem warf die Sozialdemokratin die Frage auf, ob es nicht statt der Erhöhung auf einen Schlag die Alternative gebe, diese Anhebung auf mehrere Jahre zu verteilen. Elf Prozent in einem Jahr – dies sei „schon ein Hammer“.

Die Verwaltung hatte darauf verwiesen, dass die Kindpauschalen als wesentlicher Bestandteil der Betriebskosten seit dem Kindergartenjahr 2009/2010 um circa elf Prozent gestiegen seien. Die Refinanzierung der Betriebskosten sehe vor, dass 19 Prozent über Elternbeiträge erbracht werden sollten. Die derzeitige Quote liege bei 15 Prozent.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert