Eisbahnstreit endet mit Klompen-Curling

Von: Verena Müller
Letzte Aktualisierung:
Holländische Klompen: Die sol
Holländische Klompen: Die sollen demnächst beim „Klompen-Curling” über die Eisbahn an der Git-stapper Mühle rutschen.
Blickwinkel

Wassenberg. Georg Hensges kann wieder scherzen, wenn er über die „Eisbahn ohne Grenzen” an der Gitstapper Mühle spricht: „Wir haben die warmen Tage den Wegbergern überlassen”, sagt er und lacht.

Die kalten Tage kämen sicherlich jetzt, wo Wassenberg und Roerdalen ihre eigene Eisbahn aufmachen, meint der Vorsitzende des Gewerbevereins Wassenberg.

Dass das gelingen würde, war gar nicht so sicher. Erst war nicht klar, ob die Gewerbevereine von Wassenberg und Roerdalen für ihr Projekt eine Bezuschussung bekommen, dann stellte sich noch die Gemeinde Wegberg quer und drohte eine rechtliche Überprüfung der Bezuschussung mit Interreg-Mitteln an. Warum sollte die Konkurrenz Mittel bekommen, während die eigene Eisbahn mit Sponsoren finanziert wird? Und wo ist überhaupt der grenzüberschreitende Mehrwert? Diese Fragen stellte der Wegberger Bürgermeister Reinhold Pillich.


Inzwischen haben sich aber die Wogen geglättet. Zwischen Freitag, 27. Januar, und Sonntag,
26. Februar, ist die Bahn geöffnet, zwischen 10 und 15 Uhr vorrangig für Schulen von beiden Seiten der Grenze - denn darum geht es laut Hensges: dass sich niederländische und deutsche Schüler begegnen, dass die Mitglieder der Gewerbevereine zueinander finden und natürlich auch alle anderen Bürger der im Tourismus-Projekt kooperierenden Kommunen. „Um Sprachbarrieren abzubauen und die Grenze, auch wenn sie nicht mehr zu sehen ist”, sagte Hensges.

„Die Eisbahn ist nur Mittel zum Zweck, um das zu erreichen”, sagte Wassenbergs Bürgermeister Manfred Winkens bei der Präsentation des Eisbahn-Programms im Wassenberger Rathaus. „Wir haben nicht daran gedacht, jedes Jahr eine Eisbahn zu machen”, betonte er. „Nach wie vor halte ich das für ein ganz tolles Interreg-Projekt, bei dem die Bezuschussung auch gerechtfertigt ist”, fügte er an. Endlich habe man mal was Konkretes.

Der Wegberger Bürgermeister sagte auf Anfrage, dass er bei seiner Rechtsmeinung bleibe, aber „im Zuge der guten nachbarlichen Beziehungen zu Wassenberg keine rechtlichen Schritte einleiten” werde. Er habe seine Bedenken formuliert und will das Thema demnächst beim Vorstand der Euregio Rhein-Maas-Nord zur Sprache bringen, um künftig „solche Irritationen” zu vermeiden. Er wolle nicht aus dem Umlaufverfahren von Projekten wie diesen erfahren, ihm sei es lieber, wenn man „vorher und in Ruhe” über alles sprechen könne.

Ansonsten ist Pillich versöhnlich gestimmt, immerhin wird die Eisbahn nicht zeitgleich mit „seiner” vor dem Rathaus eröffnet. Mehr noch: Die Wegberger Bahn wird an der Gitstapper Mühle aufgebaut, bevor sie ihre Heimreise nach Leipzig antritt. Das erzählte Norbert Dahmen, der die Gewerbevereine organisatorisch unterstützt. Die Transportkosten werden geteilt. „Man muss auch gönnen können”, sagte Pillich dazu.

Drei Euro pro Person - ohne zeitliche Einschränkung - kostet die Nutzung der Eisbahn, der Schlittschuhleih ebenfalls drei Euro. Die Mitglieder der Gewerbevereine wollen viele Freikarten unters Volk bringen, um möglichst viele Menschen zu erreichen. Und für die Schulklassen ist die Nutzung eh kostenlos.

Bei dem Programm (siehe Kasten) „wollten wir nichts kopieren”, sagte Hensges, und so gibt es statt Bierkasten-Curling - wie in Wegberg - oder Pittermännchen-Curling - wie in Heinsberg - ein Klompen-Curling. Bei dem sollen beispielsweise Teams mit ähnlichem beruflichen Hintergrund - Supermarktmitarbeiter oder Tankstellenangestellte - von beiden Seiten der Grenze gegeneinander antreten.

Mindestens einmal pro Jahr wollen die Gewerbevereine von Roerdalen und Wassenberg ein Projekt auf die Beine stellen. Mal auf der einen, mal auf der anderen Seite der Grenze. Nächste Etappe: Die Fußball-EM. Deutschland und die Niederlande sind in einer Gruppe, Grund genug, eine Aktion auf deutschem Boden zu starten, sagte Hensges.

Täglich zwischen Freitag, 27. Januar, und Sonntag, 26. Februar, hat die „Eisbahn ohne Grenzen” an der Git-stapper Mühle von 10 bis 22 Uhr geöffnet. Zwischen 10 und 15 Uhr sollen vorrangig Schulklassen ihre Runden drehen können, deshalb empfiehlt es sich über die Webcam (www.winterevent.eu; noch nicht freigeschaltet) zu schauen, ob es voll ist, bevor man sich auf den Weg macht.

Ein Auszug aus dem Programm: Die Eröffnung der Eisbahn findet am Freitag, 27. Januar, um 18 Uhr statt, danach Konzert der Maas Kapelle. Am Tag drauf ist um 15 Uhr die erste Vorausscheidung im Klompen-Curling bis 16 Jahre, die weiteren Wettkämpfe finden an den folgenden Samstagen - außer dem 18. Februar - immer um 15 Uhr statt.

Disco auf dem Eis gibt es jeden Samstag und Sonntag ab 18 Uhr, nur an den letzten beiden Wochenenden finden Kostümpartys beziehungsweise Konzerte statt.

Die Internationale Rurtalmeisterschaft im Curling wird an den Freitagen jeweils ab 18 Uhr ausgetragen.

Außerdem gibt es viele weitere Veranstaltungen wie eine Nachtwanderung um den Effelder Waldsee (Samstag, 4. und 25. Februar, 18 Uhr), Konzerte, beispielsweise der Jagdhorn-Bläser St. Hubertus (Sonntag, 5. Februar, 15 Uhr), oder einen Auftritt von Hansi Mosel (Sonntag, 12. Februar, 15 Uhr).

Valentinstag und die närrischen Tage sind thematisch berücksichtigt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert