Eindringlinge haben im Hunde-Parcours keine Chance

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
Weglaufen bringt nichts: Dux h
Weglaufen bringt nichts: Dux hält den Schutzdiensthelfer in Schach und wartet vorbildlich bis Herrchen Manfred Claßen anrückt. Foto: agsb

Heinsberg. Der 89-jährige Hubert Wallraven blickte im Clubheim am Hundeübungsplatz der Ortsgruppe Heinsberg auf zahlreiche Bilddokumente. „Die Erinnerung bis vor rund 40 Jahren ist bestens”, sagte die Familie und lobte die Ortsgruppe Heinsberg im Verband Deutscher Schäferhunde.

Die OG Heinsberg hatte eigens zum bevorstehenden 90. Geburtstag von Hubert Wallraven einen Pokalkampf organisiert. Der Jubilar ist über 70 Jahre Mitglied und wird regelmäßig als Gast auf dem Hundeübungsplatz begrüßt.

Nicht nur bei den Teilnehmern war die Resonanz groß, auch viele Zuschauer waren dabei, unter ihnen auch Bürgermeister Wolfgang Dieder. Der Pokalkampf ist eine spannende Sache und bei den Hundesportfreunden sehr beliebt. Jeweils zwei Teilnehmer zählen zum Team und müssen im Parcours Punkte sammeln. Wertungsrichter Helmut Nießen aus Herzogenrath wachte mit Argusaugen über die Prüfungen. Für Fehler gab es Punktabzüge. Nießen bewertete nach jeder Prüfung die Leistungen, teilte dem Publikum Stärke und Schwächen mit. Nicht immer ist der Vierbeiner Schuld für Punktabzug, auch die Kommandosprache der Hundeführer muss einwandfrei erfolgen.

Der Wertungsrichter gab auch Tipps zur weiteren Ausbildung. In der vorletzten Prüfung stand Schutzdiensthelfer Gerd Zimmermann im Parcours. Vierbeiner Dux von Haus Lohe musste den Helfer hinter einer Wand entdecken, ihn „stellen und in Schach halten” bis Herrchen Manfred Claßen, OG Scherpenseel, weitere Kommandos gab.

Der „Eindringling” ergriff die Flucht und der Hund musste ihn erneut stellen. Dux absolvierte die Übung vorbildlich. Eine weitere Übung sah vor, dass das Team am anderen Ende des Parcours steht, der Helfer gegenüber. Auf Zeichen des Wertungsrichters lief der Helfer Richtung Hund los, dieser wiederum saust ebenfalls nach Kommando los. Vierbeiner Dux wurde seinem Ruf als Powerhund gerecht. Der Hund riss den Schutzdiensthelfer regelrecht zu Boden.

Nießen sprach den Teilnehmern vor der Siegerehrung ein großes Lob aus und bescheinigte eine ausgezeichnete Ausbildung. Zwölf Mal wurden in den Prüfungen der Abteilungen A und B mehr als 90 Punkte vergeben (Höchstpunktzahl 100), das ist nicht alltäglich bei einem Hundewettbewerb. Der Tagessieg ging nach Molenbeensel/B mit 187 Punkten (91/96).

Platz zwei sicherte sich die KG Maasland-Neer/B mit 186 Punkten (92/94) vor den Gastgebern Heinsberg III mit Horst Albrecht (Orkan v. Kapbusch) und Meinhard Vieten (Bella v. Klinkert) mit insgesamt 184 Punkten (90/94). Die Tageshöchstleistung erreichte Willi Odinius mit Cindy v. Amberg vom Team Heinsberg IV, beide erhielten 97 Punkte.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert