Ehrenamtliches Engagement ins Rampenlicht gestellt

Von: wo
Letzte Aktualisierung:
lvr-foto
Glückwünsche bei der Feierstunde im Heinsberger Kreishaus: Der Ehrenpreis-Trägerin Ulrike Niehsen (Mitte) gratulierten Gabriele Lapp vom Landschaftsverband Rheinland und Landrat Stephan Pusch. Foto: Petra Wolters

Kreis Heinsberg. Für ihr ehrenamtliches Engagement im integrativen Lambertus-Theater in Hückelhoven ist die Mitbegründerin Ulrike Niehsen aus Doveren vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) mit dem Rheinischen Ehrenpreis für soziales Engagement ausgezeichnet worden.

Gabriele Lapp, Fachbereichsleiterin im Dezernat Soziales und Integration beim LVR, übergab die Auszeichnung im Heinsberger Kreishaus im Beisein der Familie von Niehsen. Anwesend waren - neben Vertretern der Politik - auch zahlreiche Mitglieder der Theatergruppe.

„Ich freue mich und ich bin stolz, eine solch engagierte Bürgerin aus dem Kreis Heinsberg und aus meiner Heimatstadt in den Reihen der Ehrenpreis-Träger zu wissen”, betonte Landrat Stephan Pusch in der Begrüßungsrede. Der Preis habe einen hohen Symbolgehalt. „Er zeigt, dass es sich lohnt, sich für die Gesellschaft einzusetzen.”

Rund 23 Millionen Menschen seien in Deutschland ehrenamtlich tätig, erklärte Gabriele Lapp in ihrer Laudatio. Viele wichtige Aufgaben des öffentlichen und sozialen Lebens würden ohne Ehrenamtliche kaum mehr existieren. „Auch ohne Sie, liebe Frau Niehsen, wäre das soziale Leben hier in Heinsberg deutlich ärmer.” Der gute Zweck, für den sie sich einsetze, sei das kreative Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung.

„Sie führen die Regie bei einem Projekt, das kreativ Theaterspielen und Integration im Alltag verbindet.” Seit zehn Jahren schon stehe die Truppe des Lambertus-Theaters auf der Bühne: „Gemeinsam agieren hier Menschen mit Behinderung mit Mitarbeitern der Einrichtung Haus Schnorrenberg und Mitgliedern der Pfarre St. Lambertus aus Hückelhoven.”

Niehsen suche dabei nicht nur geeignete Stücke. Für die Menschen mit Behinderung schreibe sie die Rollen darin um oder sogar ganz neu. Die Regisseurin selbst sehe man nicht auf der Bühne und auch nicht die Arbeit, die sie im Hintergrund leiste. „Deshalb freue ich mich, dass wir Sie heute einmal auf die Bühne holen und Ihr ehrenamtliches Engagement ins Rampenlicht stellen”, erklärte Lapp, bevor sie die Urkunde und eine aus Marmor und Stahl geschaffene Plastik an die Geehrte übergab.

Nicht unerwähnt blieb in der Laudatio, dass Niehsen sich seit rund 25 Jahren in der Frauengemeinschaft von St.Dionysius Doveren engagiert.

„Mit großer Freude und mit Stolz nehme ich diese Auszeichnung entgegen”, bedankte sich Niehsen auch im Namen ihrer Mitstreiter vom Lambertus-Theater. „Für uns ist das ein großer Tag, den es gemeinsam zu feiern gilt.” Der Preis schärfe das Bewusstsein dafür, wie wichtig Taten statt Worte seien. Sie fühle sich im wahrsten Sinne des Wortes „ausgezeichnet”, schloss die neue Preisträgerin, „und ich hoffe nicht nur ich, sondern alle hier im Raum.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert