Wassenberg-Effeld - Die Spargel-Spezialitäten sind schnell ausverkauft

Die Spargel-Spezialitäten sind schnell ausverkauft

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
Spargel gab´s auch in diesem
Spargel gab´s auch in diesem Jahr an drei Ständen auf dem Spargelfest, im Sonderangebot natürlich. Foto: anna

Wassenberg-Effeld. Massen von Radlern haben sich an Christi Himmelfahrt auf den Weg zum 29. Spargelfest in Effeld gemacht. Sonnenschein und angenehme Temperaturen boten sich für einen Zweirad-Ausflug geradezu an. Und so waren die Organisatoren im Festkomitee Effelder Spargelfest mit dem Besuch überaus zufrieden.

Um 10 Uhr gings los mit dem Marktgeschehen in Effelds Straßen. Das Angebot reichte vom antiken Gemälde bis hin zu einer großen Auswahl an Gummihandschuhen. Sogar die passende Bekleidung fürs nächste Oktoberfest war dort schon erhältlich. „Schmuck, was zu essen, ich bin jedes Jahr hier”, sagte eine Besucher. „Nach all den Jahren ist es schon erstaunlich, wie viele Leute dieses Fest immer noch anzieht”, meinte Bürgermeister Manfred Winkens.

Im Bürgerhaus bot die Küche ebenfalls alles, Spargelliebhaber begehren: Spargel natur mit Braten, Schinken oder Lachs, Spargel als Suppe oder Salat, nicht zu vergessen die berühmten Effelder Spargelröllchen. Wer da was ergattern wollte, musste schnell sein, denn schon am frühen Nachmittag meldete die Küche „Ausverkauft!”

Auf der Bühne spielte zunächst die niederländische Band Compeneej mit Big-Band-Sound zum Frühschoppen. Dann wechselten sich die japanischen Trommler von Wadaiko Rosen-Strauch mit Johnny Sanders ab, der zusammen mit der Band Youngsters viel Rock n Roll im Gepäck hatte. Kölsche Tön aus Düren brachten die Rurwürmer aus Düren mit nach Effeld.

Auf einer Karnevalssitzung in Mönchengladbach hatten die Effelder die fünf Stimmungssängerinnen entdeckt. Zweimal brachte die Effelder Showtanzgruppe Mikado als Abschiedsvorstellung ihren Marinetanz auf die Bühne. Danach hängten sie ihre Tanzschuhe an den Nagel.

Als der Himmel sich am frühen Abend etwas verdunkelte und viele Radler den Heimweg antraten, kamen die Fans der österreichischen Band Wildbach erst so richtig auf ihre Kosten. Kein Wunder, sind sie doch gerade erst als beste Party-Rock-Band Europas ausgezeichnet worden.

Und wie Komiteesprecher Helmut Schmitz es vorausgesagt hatte, sorgten sie erneut für ein furioses Finale des Festes.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert