Die Mathe-Aufgaben sind wie eine Wundertüte

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Der Mathewettbewerb der Grundschulen kommt an: Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen aus dem Kreis Heinsberg waren mit großer Vorfreude zur Katholischen Grundschule Waldfeucht-Haaren gekommen, wo zum wiederholten Mal die zweite Runde des landesweiten Mathematikwettbewerbs ausgetragen wurde.

Für den Kreis Heinsberg organisiert Karl-Josef Tholen seit neun Jahren sowohl diese Kreisrunde als auch die entscheidende dritte Runde als Regionalrunde. Die Aufgaben werden von einem landesweiten Aufgabenausschuss für Mathematik-Olympiaden erstellt. Der Wettbewerb läuft über ein Schuljahr und wird in drei Runden (auf Schul-, Kreis- und Landesebene) ausgetragen, wobei die erfolgreichsten Teilnehmer einer Runde bei der nachfolgenden mitmachen können.

Eingeladen zur zweiten Runde waren alle Schülerinnen und Schüler, die sich im Oktober in der ersten Runde des Wettbewerbs auf Schulebene mit ihren mathematischen Fähigkeiten hervorgetan und qualifiziert hatten. Da ­hatten sich mehr als 540 Kinder an 18 Schulen im Kreis Heinsberg beteiligt. Zum Wettbewerb auf Kreisebene trafen sich in der Grundschule Haaren nahezu 200 der qualifizierten 240 Schülerinnen und Schüler.

Bereits bei der Begrüßung durch Karl-Josef Tholen war neben einer verständlichen leichten Aufregung auch die Begeisterung der Kinder spürbar, sich in einem Rahmen außerhalb des Schulalltags mit anderen Schülern zu messen und die eigenen Fähigkeiten bei der Bearbeitung anspruchsvoller Aufgaben zu erproben. Zwei Schulstunden lang setzten sich die Grundschüler mit den gestellten Anforderungen auseinander.

Die Eltern freuten sich natürlich, dass Mathematik ihren Kindern so viel Spaß macht, Anstrengung, Einfallsreichtum und Denkvermögen gefordert und gefördert werden und, nicht zu vergessen, dass auch bereits die Bereitschaft bei den Kindern angesprochen wird, sich freiwillig mit mathematischen Knobeleien in der Freizeit zu beschäftigen. Der Dank von Organisator Tholen galt den Eltern, aber auch den begleitenden Lehrkräften, die Aufsicht führten und eine zügige Korrektur gewährleisteten, sowie dem „Erfrischungsteam“.

In diesem Jahr gelangen den Schülerinnen und Schülern erneut sehr gute Leistungen – auch dank der fachlich guten Vorbereitung und Betreuung durch Lehrer und Eltern. Die gestellten Aufgaben – stets eine Wundertüte am Wettbewerbsmorgen sowohl für Kinder wie auch Lehrer – wussten die Teilnehmenden mit eigenen, teilweise ungewöhnlichen Lösungswegen zu beantworten.

Mit 39 von 40 möglichen Punkten erreichte Emilie Wolff von der Sonnenscheinschule Heinsberg die höchste Punktezahl. Sie ist als Siegerin der zweiten Runde auch die neue Kreismeisterin. Zudem hat sie sich damit schon für die dritte Runde qualifiziert, die als Landesrunde die Finalrunde des Wettbewerbs darstellt.

Knapp dahinter folgten David Feiter (Luise-Hensel-Schule Erkelenz / 38 Punkte) auf dem zweiten Platz, Eduard Fedcenko (Katholische Grundschule Arsbeck / 37,5 Punkte) auf Rang drei und Lukas Fragenmann (Luise-Hensel-Schule Erkelenz / 37 Punkte) auf dem vierten Platz. Rang fünf erreichte Tom Wilczek (Gemeinschaftsgrundschule Kückhoven / 35 Punkte) vor Lea Geffers (Marienschule Dremmen / 34,5 Punkte) auf Platz sechs.

Rang sieben teilten sich Yannick Moll (Katholische Grundschule Waldfeucht-Haaren) und Kilian Schenesse (Katholische Grundschule Scherpenseel) mit jeweils 34 Punkten. Tymon Wojotowicz (Nikolausschule Breberen) folgte mit 33,5 Punkten. Genauso eng ging es auf den folgenden Plätzen zu: Auf 33 Punkte kamen Liv Allwicher (Johann-Holzapfel-Schule Doveren), Leonie Hanke (Luise-Hensel-Schule Erkelenz), Luna Herberg (Kastanienschule Rath-Anhoven) sowie Anna Parchkov (Gemeinschaftsgrundschule Kückhoven). 32 Punkte erreichten Malik Erüc (Katholische Grundschule Arsbeck), Nils Herold und Luna Honisch (beide Erich-Kästner-Schule Wegberg) sowie Mateusz Zielinski (Katholische Grundschule Immendorf).

Erst nach Abschluss und Auswertung aller Resultate in allen teilnehmenden Kreisen und Städten in Nordrhein-Westfalen ist bis Ende März mit der Nominierung der Teilnehmer für die Schlussrunde auf Landesebene zu rechnen. Für die Teilnehmer aus dem Kreis Heinsberg wird auch diese dritte und letzte Runde erneut an der Grundschule in Waldfeucht-Haaren stattfinden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert