Kreis Heinsberg - Die Jugend wird nach ihren Lebensgewohnheiten gefragt

Die Jugend wird nach ihren Lebensgewohnheiten gefragt

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Die Gesundheitsämter und -behörden der Euregio Maas-Rhein führen in den letzten drei Wochen vor den Herbstferien ab 30. September eine groß angelegte Studie zu Lebensgewohnheiten und zum Risikoverhalten von Jugendlichen durch.

Dafür sollen alle Schülerinnen und Schüler der achten und zehnten Jahrgangsstufen in den weiterführenden Schulen befragt werden, teilte die Pressestelle des Kreises Heinsberg mit. Es wird erwartet, dass mehr als 40.000 Schüler teilnehmen, allein im Kreis Heinsberg konnten 31 Schulen mit über 5500 Schülern dafür gewonnen werden. Die Ergebnisse der Befragung sollen zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Jugendlichen und als Grundlage für Präventionsmaßnahmen herangezogen werden.

Die Untersuchung, die im niederländischen Limburg alle vier Jahre erfolgt, wird 2013 auf Initiative der Stiftung eu­Prevent zeitgleich in der Euregio Rhein-Maas-Nord (Nord-Limburg und Kreis Viersen) und in der Euregio Maas-Rhein (Süd-Limburg, Niederlande, Kreise Heinsberg, Düren, Euskirchen und Deutschsprachige Gemeinschaft in Belgien und Belgisch-Limburg) durchgeführt, um so ein Bild über Lebensgewohnheiten und Risikoverhalten der heu­tigen Jugendlichen in den verschiedenen Grenzregionen zu erhalten.

Die Schüler werden zu diesem Zweck in der Schule anonym einen Internet-Fragebogen oder – in Schulen ohne Internetanbindung – einen Fragebogen ausfüllen. Die Fragen beziehen sich auf die verschiedenen Bereiche des Lebens, wie zum Beispiel Schule, Freizeitbeschäftigung, Ernährung, Alkohol, Drogen oder Sport. Die Antworten aus allen teilnehmenden Regionen werden zentral gesammelt und regionsbezogen mit Unterstützung von der Universität Maastricht ausgewertet. Mit ersten Ergebnissen und Empfehlungen ist im Frühjahr 2014 zu rechnen.

EuPrevent ist eine 2010 gegründete Stiftung in der Euregio Maas-Rhein zur Förderung und Unterstützung der gemeinsamen und grenzüberschreitenden präventiven Gesundheitsfürsorge in verschiedenen Bereichen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert