Die Demonstration in Kevelaer soll verhindert werden

Von: Willi Erdweg
Letzte Aktualisierung:

Wassenberg. Der Konflikt zwischen den Pfarren Myhl/Wassenberg-Oberstadt/Orsbeck und dem Bistum Aachen um die vom Bischof beschlossene Pfarrfusion hat sich am Wochenende zugespitzt.

Das Bistum will eine für den kommenden Samstag aus Anlass der nordwestdeutschen Ministrantenwallfahrt in Kevelaer angekündigte Demonstration des Fördervereins Kirche und Kindergarten Myhl gegen die Pfarrfusion und die Versetzung von Pfarrer Heinz Portz verhindern und hat dazu ein scharf formuliertes Schreiben an Pfarrer Portz geschickt.

Daraus wird deutlich, dass nunmehr, nachdem bereits Myhler, Wassenberger und Orsbecker vor dem Aachener Dom aus Anlass einer Diakonweihe demonstriert hatten, das Maß für Bischof und Generalvikar voll ist und sie die bischöfliche Autorität in Gefahr sehen.

Das Schreiben des Generalvikars Manfred von Holtum an Pfarrer Portz wurde am Wochenende in Wassenberg-Oberstadt und Myhl von den jeweiligen Küsterinnen in den Kirchen öffentlich verlesen. Darin heißt es wörtlich: „Ich weise Sie hiermit an, Sorge dafür zu tragen, dass Ihre Ministrantinnen und Ministranten oder andere Gläubige der Pfarreien, für die Sie verantwortlich sind, diese Wallfahrt, zu der unser Bischof die Ministrantinnen und Ministranten seines Bistums eingeladen hat, nicht zu Zwecken missbrauchen´, die nicht in der Intention eines Wallfahrtsortes, einer Wallfahrt und der Ministrantenpastoral stehen.

Gleichzeitig erwarte ich, dass Sie die Vertreter/innen Ihrer Kirchenvorstände und Pfarrgemeinderäte sowie die Fördervereine von kirchlichen Einrichtungen darüber belehren, dass sie mit solchen Aktionen Dritte unverantwortlich in Prozesse hinein ziehen, die das Hirten- und Leitungsamt des Bischofs beschädigen.

Ich will es unmissverständlich noch einmal wiederholen, was dem Förderverein und Ihrer Pfarrei sowohl schriftlich als auch mündlich mehrmals vorgetragen und mitgeteilt wurde: Es bleibt bei der Entscheidung des Bischofs, die Pfarreien der Gemeinschaft der Gemeinden Wassenberg zum 31. Dezember 2009 aufzulösen und zum 1. Januar 2010 zu einer neuen Pfarrei zu vereinigen.

Es bleibt dabei, dass Sie und Propst Mohren zum 1. Januar 2010 in dieser neuen Pfarrei nicht mit dem Pfarramt betraut werden. Ich möchte Sie als den zuständigen durch den Bischof ernannten Pfarrer in St. Johann Baptist Myhl dringend bitten, nunmehr die Gremien und die Gläubigen in Ihrer Pfarrei und den beiden anderen Pfarreien aufzufordern, weiteren Schaden von ihrer Pfarrei durch Demonstrationen, öffentliche Aktionen gegen unseren Bischof und Falschmeldungen abzuwenden.”

Pfarrer Heinz Portz war am Montag für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Die Geschäftsführerin des Fördervereins Kirche und Kindergarten Myhl, Sabine Cremer-Deklerk, erklärte auf Anfrage, dass das Anmeldeverfahren für die Fahrt nach Kevelaer bis einschließlich Dienstag weiterläuft. Eine andere Entscheidung sei bisher noch nicht gefallen. „Gespräche laufen”. Sie rechnet mit ein bis zwei Bussen, die nach Kevelaer fahren.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert