Der Jünter steht in der Torwand

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
erk-kidsday-bu
Luftballon fliegen oder doch fotografieren lassen? Also gut, Foto. So viel Zeit muss einfach Foto: Koenigs

Erkelenz-Hetzerath. . Dass der Super Kids Day auf Hohenbusch zu einem vollen Erfolg wurde, lag sicherlich nicht nur am Wetter. Auch die 1000 Portionen Gratis-Eis und 800 Portionen Schulmilch sowie das umfangreiche Programm für die Kinder und ihre Eltern hatten ihren Teil dazu beigetragen, dass das Fest des Bildungsträgers maxQ ein voller Erfolg wurde.

Das Unternehmen organisiert die offene Ganztagsbetreuung an den Erkelenzer Grundschulen und an der Pestalozzischule. „Mit dem Fest auf Hohenbusch wollten wir alle, die mit dem offenen Ganztag in Erkelenz zu tun haben, zusammenbringen”, sagt Projektleiterin Sylvia Ebeling von maxQ.

Gemeinsam mit ihren Kolleginnen Ina Bolten und Angela Sachse hatte sie in den letzten Wochen alle Hebel in Bewegung gesetzt, um aus dem Super Kids Day etwas ganz Besonderes zu machen. Wenn man den Kindern Glauben schenkte, ist ihnen dies auch gelungen.

Denn die jungen Besucher erwartete ein kreatives Aktivangebot, das für jeden etwas bot. Vom Bemalen kostenlos verteilter T-Shirts und Gestalten von Buttons bis hin zu Rutschen, Wasserspielen, afrikanischen Trommeln, Schwarzlichttheater, Jonglage oder Töpfern reichte das kostenlose Angebot auf Hohenbusch.

Und es bot weitere Highlights, wie das Spielemobil der Stadt und eine kostenlose Trainingseinheit mit Thomas Kastenmeier und seiner Fußballschule.

Fußballerisch ging es auch weiter, denn niemand geringerer als Borussia-Maskottchen Jünter war erschienen und stellte sich auch vor die Torwand, um die Schüsse der kleinen Kicker abzuwehren, was ihm jedoch nicht immer gelang.

Einen Wettbewerb gab es auch. Denn die Erkelenzer Firma Motor-Media hatte 300 Euro ausgeschrieben für die die schönste kreative Darstellung des Themas Mein offener Ganztag”. Über das Preisgeld konnten sich die OGS-Gruppen der Astrid-Lindgren und Franziskusschule freuen.

Überall auf dem Gelände erwarteten die Kinder kleine und große Attraktionen und Spielmöglichkeiten. Für Staunen sorgten die Magic Acro Girls des ETV.

Schon Tradition hat für Bürgermeister Peter Jansen, dass er bei der Kombination Hohenbusch und Kinder am Ende ziemlich nass dasteht. So auch bei der Eröffnung des Super Kids Day. Allerdings hatte er die Möglichkeit, sich mit einer eigenen Wasser-Pumpgun gegen die kleinen Angreifer zu wehren. Zuvor hatte er noch gehört, wie die Kinder in Erkelenz seinen Job definieren.

Danach hatte nämlich die eigens mit den Kindern erstellte Zeitung „Ogies” gefragt und erstaunliche Antworten erhalten. Zum Beispiel, dass der Bürgermeister „so was Ahnliches wie ein Politiker” sei, „auch bei Hitze einen Anzug trägt” und „Gangster und Falschparker verhaftet”. Den jungen Zeitungsmachern bestätigte er, dass „fast alles richtig” sei, was sie da recherchiert hatten.

Mit dem Super Kids Day habe der Bildungsträger ein „Fest von Bürgern für Bürger” auf die Beine gestellt. „Wir waren von dem vielseitigen Konzept überzeugt”, bestätigte der pitschnasse Würdenträger nach vollzogener Wasserschlacht.

Zum Ende des Spaßtages auf Hohenbusch gab es noch Rudelgucken und gemeinsames Mitfiebern, als die Nationalmannschaft gegen Argentinien antrat. „Dass Löw´s Jungs so hoch gewonnen haben, lag daran, dass hier alle die Daumen gedrückt und unsere Spieler angefeuert haben”, erklärte Ebeling.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert