Der FSV Kraudorf-Uetterath hat fast ein Heimspiel

Letzte Aktualisierung:

Oberbruch. Die Endrunde beim Sparkassen Hallen-Cup der Fußballfrauen steigt am 7. Februar in der kleinen Sporthalle Neuköllner Straße in Aachen.

Während die fünf Verbandsligisten aus der Region - Alemannia Aachen II, RW Viktoria Waldenrath-Straeten, SC Mausauel, Sportfreunde Uevekoven und Endrunden-Ausrichter SV Eilendorf - sowie Regionalligist Alemannia Aachen gesetzt sind, müssen sich die unterklassigen Teams erst qualifizieren.

Die Vorrunde um den Sparkassen Hallen-Cup wird heute in der Sporthalle der Don-Bosco-Schule in Oberbruch ausgetragen. Nur die Sieger der beiden Gruppen sind qualifiziert.

In der Gruppe A kommt es gleich im ersten Spiel um 13 Uhr zum Landesligaduell des TSV Kesternich mit Westwacht Aachen. Obwohl Kesternichs Coach Uwe Kämmerling mit einer U19 antreten will, ist er als Tabellendritter in der Favoritenrolle und weiß, dass seine Mädels sich auf das Indoor-Spektakel unserer Zeitung freuen. „Wir waren bisher nur im Fitnessstudio, haben also noch keinen Ball gesehen, deshalb sind die Spielerinnen ganz heiß auf die Halle.”

Angesprochen auf mögliche Verkehrsbehinderungen durch Schnee reagiert Uwe Kämmerling ganz gelassen. „Wir fahren früh genug los. Und außerdem sind unsere Autos mit Winterreifen ausgerüstet.” Sein Westwacht-Kollege Torsten Thönis möchte ebenfalls mit einem jungen Team antreten. Da auch er wegen des Wetters noch nicht trainieren konnte, ist bei der Westwacht die Vorfreude auf den Ball ebenfalls groß. Einsatz und Spielwitz erwartet der Trainer besonders von seinen Youngstern, die das Kicken im Jugendbereich als Chillen ansehen und im Frauenbereich als Herausforderung. Im Tor vertraut Thönis der erst 16-jährigen Jenna Knopp. Komplettiert wird die Gruppe A mit den Kreisligisten TuS Jüngersdorf, Viktoria Ellen und TV Konzen.

Die Begegnungen der Gruppe B beginnen um 16.40 Uhr. Für den Auftakt sorgen Favorit SCB Laurenzberg und Raspo Brand. Für Raspo-Coach Detlev Tibulski ist der erste Gruppengegner heißer Kandidat für die Endrunde. „Laurenzberg hat beim FVM-Hallenpokal das Halbfinale erreicht und wird auch in Oberbruch ein gewichtiges Wörtchen mitreden wollen.” Auch seine Mädels sind nicht chancenlos.

Fast ein Heimspiel ist die Vorrunde für den FSV Kraudorf-Uetterath. Trainer Ernst Bläser muss jedoch auf zahlreiche Berufstätige in seinem Team verzichten. Die beiden Kreisligisten SW Huchem-Stammeln und SV Loverich haben Außenseiterchancen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert