CDU-Bundestagskandidaten: Reyans und Schnelle werfen Hut in den Ring

Von: disch
Letzte Aktualisierung:
Er ist seit dem Jahr 2004 der
Wer wird der nächste Bundestagskandidat der CDU im Kreis Heinsberg? Norbert Reyans (rechts) ist seit dem Jahr 2007 der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Heinsberger Kreistag. Thomas Schnelle ist seit dem Jahr 2004 der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Hückelhoven.

Kreis Heinsberg. Die nächste Bundestagswahl findet zwar voraussichtlich erst im September 2013 statt, doch bereits jetzt ist das Kandidatenkarussell bei der CDU im Kreis Heinsberg in Bewegung gesetzt worden: Die ersten beiden Bewerbungen liegen vor, wie CDU-Kreisvorsitzender Bernd Krückel am Freitag auf Anfrage bestätigte.

Norbert Reyans, Vorsitzender der christdemokratischen Kreistagsfraktion, und Thomas Schnelle, Vorsitzender des Hückelhovener Stadtverbandes der Union, haben ihren Hut in den Ring geworfen. Bis zum Ende der Bewerbungsfrist (am 15. August) erwartet Krückel noch weitere Bewerbungen; in der Summe dürften es nach seiner Einschätzung letztlich drei bis fünf werden.

Norbert Reyans, 50 Jahre alt, verheiratet, drei Kinder, in Selfkant-Kleinwehrhagen beheimatet und beruflich als Pastoralreferent in Hückelhoven tätig, gehörte von 1994 bis 1999 dem Gemeinderat im Selfkant an und war zehn Jahre lang Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes. Im Kreistag, in dem er seit 1999 ein Mandat hat, führt das Mitglied des geschäftsführenden CDU-Kreisvorstandes seit 2007 die Unionsfraktion. Er habe sich seine Entscheidung „lange überlegt”, sagte Reyans am Freitag.

Mit seiner Erfahrung aus der Kommunalpolitik wisse er sehr wohl, „wo der Schuh drückt” - bei den Menschen, bei den Städten und Gemeinden und beim Kreis. So denke er, dass er deren Anliegen sehr gut in Berlin vertreten könne. Die vorrangigen Themen würden dabei auf der Hand liegen. Da sei die Infrastruktur (mit Straßenbau und Breitbandverkabelung) eben­so zu nennen wie der demografische Wandel (mit Bildung und Ausbildung, aber auch Familie und Senioren als Schwerpunkten).

Auf seine Zeit in der Kommunalpolitik und auf sein erklärtes Ziel, die Interessen des Kreises Heinsberg in Berlin (zum Beispiel im Bereich der Verkehrsinfrastruktur) vertreten zu wollen, verwies auch Thomas Schnelle am Freitag. Der 44-Jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der Vorsitzende der Interessengemeinschaft Kleingladbach ist beruflich als Kriminalhauptkommissar bei der Polizei in Mönchengladbach tätig. Seit 1999 ist er Ratsmitglied in der Stadt Hückelhoven.

Im Jahr 2004 wurde Schnelle ­einer der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden und auch Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes. Mit Blick auf Finanzpolitik und Europakrise läge ihm im Falle einer Wahl zum Bundestagsabgeordneten vor allem viel Basisarbeit am Herzen, um die Entscheidungen aus Berlin vor Ort „verständlich zu machen”. Aber auch die Innenpolitik wäre für den Polizeibeamten - vor seinem beruflichen Hintergrund - ein Themenfeld von ganz besonderem Interesse.

Die offizielle Nominierung des Bundestagskandidaten soll in der sogenannten CDU-Kreisvertreterversammlung am 26. Oktober erfolgen. Zuvor werden in allen zehn Stadt- und Gemeindeverbänden die Wahlfrauen und Wahlmänner als Delegierte für dieses 120-köpfige Gremium gewählt. Bei dieser Gelegenheit sollen sich vor Ort in den Städten und Gemeinden die Bewerber um die CDU-Kandidatur der Parteibasis vorstellen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert