Bündnis gegen Rechts soll gestärkt werden

Von: disch
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Im Rahmen seiner Bildungsoffensive gegen extreme Parteien will der Kreis Heinsberg das Bündnis gegen Rechtsextremismus – für Demokratie und Toleranz im Kreis Heinsberg (kurz: Bündnis gegen Rechts) stärken.

Dies hat Landrat Stephan Pusch (CDU) am Dienstagabend im Kreisausschuss angekündigt.

In diesem Jahr sei die Beauftragung einer Honorarkraft vorgesehen. Dazu seien in den vergangenen Monaten verschiedene Abstimmungsgespräche zwischen dem Bündnis und der Kreisverwaltung geführt worden. Die Honorarkraft soll insbesondere auch mit den Schulen zusammenarbeiten. Die Kosten dieser Honorarkraft sollen aus dem Haushaltsansatz der politischen Bildungsoffensive gedeckt werden.

Im Zuge dieser Bildungsoffensive, die 2008 vom Kreistag beschlossen worden war und die vom Amt für Bildung und Kultur koordiniert wird, sind in den vergangenen Jahren die dafür zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von jährlich jeweils 25.000 Euro nahezu vollständig ausgeschöpft worden.

Dazu gehörte die Organisation eigener Aktivitäten wie Studienfahrten, Zug der Erinnerung, Vorträge und Seminare der Kreis-Volkshochschule, Ausstellungen, interkulturelle Konzerte oder Jugendamtsmaßnahmen, aber auch die Förderung verschiedener Projekte von Schulen oder Vereinen und Verbänden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert