Beim 10. Kunst- und Kultur-Tag überzeugt die Vielfalt

Von: kkli
Letzte Aktualisierung:
Eine Darstellung eines antiken
Eine Darstellung eines antiken Männerhauptes ist der Mittelpunkt der Installation von Jo Neikes. Der Wassenberger Künstler hat sich von einem Objekt aus dem Südturm des Kölner Doms inspirieren lassen. Der Kopf ist eingefasst in einen krativen Kupferrahmen. Foto: Heinz Pütz

Wassenberg. Fantasie auf hohem technisch-formalen Niveau, leuchtende Farben, gemischte westlich-afrikanische Rhythmen: Das war der Grundton des 10. Wassenberger Kunst- und Kultur-Tages im Burgberg-Bereich.

Der war eingebettet in eine zauberhaft arrangierte „Zeltstadt” in neuer, dichterer Anordnung von Eva-Stefanie Mosburger-Dalz und organisiert von Alexandra Schütz aus Gerderath. Hinzu kam im großen Saal des Burghotels eine Kunstausstellung, die der Creativ-Kreis International (CDI) zum 10. Mal hier zeigte. Zu den Künstlern zählte auch die heutige Vorsitzende Mary Mulder aus Valkenswaard/NL.

Selbstverständlich waren auch die Wassenberger Künstler Mari Brosch, Rita Gehlen-Marx sowie Jo und Tochter Simone Neikes mit ihren Ausstellungsstücken vertreten. Eine neuartige Installation im Untergeschoss des Bergfrieds vervollständigen ein Programm mit einer tollen Lichtschau und eine nachmittägliche Dichterlesung im weißen Saal der Burg.

Das gesamte, auch von Mitarbeitern der Stadtverwaltung mit aufgebaute Programm hatte nur einen Haken: Die schlechte Wetterlage mit zeitweise strömendem Regen erinnerte an den alten Wassenberger Wetterspruch: „Om Wasseberjer Kirmes (Ende Mai) es jot Plante poate”. Die Befürchtung, dass unter diesen Umständen manche Zelte unbesetzt bleiben und die Besucher ausbleiben würden, traf aber nicht zu. Mit wenigen Ausnahmen kamen die angemeldeten Künstler, und die Besucherzahl war angesichts dieser Wetterlage noch erstaunlich gut.

Der 10. Kunst- und Kulturtag auf dem Burgberg wurde ein Erfolg. Die Kunstschaffenden, Bürgermeister Manfred Winkens und Markus Peggen aus Effeld eröffneten den besonderen Tag. Mary Mulder stellte sogar in Aussicht, dass eine derartige Ausstellung unter dem Patronat des Creativ-Kreises International in den nächsten Jahren in den Niederlangen gezeigt werden soll.

Die Wassenberg Mitglieder des internationalen Künstlerkreises hatten den Burgaufgang von der Propsteikirche St. Georg aus mit originellen Hinweistafeln markiert: Alle 17 Länder, aus denen die Mitglieder stammen, waren symbolträchtig markiert und wiesen auf Merkmale dieses Landes hin. Gertrud Rittmann-Fischer, die Anfang der 70er Jahre im Kloster Himmerod in der Eifel den Künstlerkreis gegründet hat, konnte aus Altersgründen nicht nach Wassenberg kommen. Allerdings war sie extra für die Ausstellung kreativ geworden. Ihre neuesten Arbeiten wurden ausgestellt.

Sie zeigten die Farbenglut einer eigenwilligen Kunstform des Emaille, die schon im 11. und 12. Jahrhundert in Kirchen und Klöstern Werke hinterlassen hat. Die Mitglieder, die in Wassenberg anwesend waren, zeigten auch andere Kunstobjekte aus Metall und bemalter Seide, die belegten, wie viel Fantasie und technisches Können hier verborgen sind. Die Künstler aus Wassenberg, aus dem Saarland, aus Köln und anderen Regionen waren Könner von eingenständigem Format. Aber auch die Ausstellungen der Kinder aus der Wassenberger Grundschule am Burgberg wussten die Besucher zu begeistern mit ihren Gartenfiguren, die sie im Nachmittagsunterricht angefertigt hatten.

Die Schüler der Betty-Reis-Gesamtschule hatten - ebenfalls in der Zeltstadt - aus ihrem Kunstunterricht Arbeiten vorgestellt, die auch außerhalb der schulischen Darstellung öffentlich gezeigt werden sollten. Auch hier überraschten Kreativität und sorgfältige Arbeitsweise. Im Untergeschoss des Bergfrieds soll dem Vernehmen nach noch eine Weile die Installation von zwei Technik-Freaks verbleiben, die mit der romanischen Lichtschau im Inneren eine kleine Sensation darstellt.

Bei einer der nächsten Überraschungswanderungen des Heimatvereins Wassenberg soll sie als Attraktion gezeigt werden. Diese Schau machte deutlich, welche Möglichkeiten das Innere des Bergfrieds aus Ausstellungsraum bietet.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert