Bäckerei und 36 Jobs nicht zu retten

Von: Rainer Herwartz
Letzte Aktualisierung:
insolvenzfo
Hier ist wohl alles schon gebacken: Auch die Filiale in Oberbruch ist von den Schließungen betroffen. Foto: Rainer Herwartz

Heinsberg. Mehrere Monate hatte Insolvenzverwalter Volker Quinkert aus Mönchengladbach versucht, einen Investor zu finden, um die acht Bäckerei-Filialen zu retten, doch am Ende war das Aus auch für die letzten sechs Geschäftsstellen nicht abzuwenden.

Am letzten Samstag fiel endgültig der Vorhang für die „Dein Bäcker GmbH” in der Kreisstadt. Die beiden Gesellschafter der GmbH hatten erst im August 2009 den „Herbert von den Driesch”-Familienbetrieb erworben. Angesprochen auf die Gründe für die so rasche Insolvenz, spricht Quinkert nur von „Unstimmigkeiten zwischen den Gesellschaftern” und davon, dass einige Filialen „einfach nicht liefen”.

Kurzfristig habe es danach ausgesehen, so berichtet der Insolvenzverwalter, dass ein neuer Investor für das Unternehmen als Retter in der Not gefunden worden sei, doch dieser habe dann leider die Finanzierung nicht auf die Beine stellen können. Für die 36 Mitarbeiter, die sich in unterschiedlichen Angestelltenverhältnissen befanden, war im November letzten Jahres eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft eingerichtet worden. Bis auf sechs Angestellte und die Auszubildenden seien hier zunächst alle Mitarbeiter untergekommen, erklärt Quinkert. Ende Januar liefen jedoch sämtliche Verträge aus.

„Wir versuchen derzeit, Lösungen für einzelne Filialen zu finden.” Zwei der acht Filialen waren schon während des Insolvenzverfahrens geschlossen worden, daher stünden noch maximal sechs zur Disposition. „Wenn es gut läuft, kriegen wir noch drei oder vier gerettet”, hofft Quinkert.

Für die Backstube liege bereits eine konkrete Anfrage vor. Ob auch ein Teil des ehemaligen Personals dann wieder eine Chance auf einen Job habe, kann der Anwalt nicht sagen. Dazu sei es noch zu früh. Fest steht jedoch, so bestätigt eine langjährige Mitarbeiterin gegenüber unserer Zeitung, dass für manche Kollegin die Schließung eine finanzielle Katastrophe bedeute.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert