Ausbildung für Therapiebegleithunde: Hunde verzaubern Menschen

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Tierisch gute Teams aus Mensch und Hund werden in Übach-Palenberg zum Therapiebegleithundeteam ausgebildet. Hunde können Ängste nehmen, Stress vermindern und die Motorik und Wahrnehmung fördern. Vor allem aber zaubern sie oft ein Lächeln in das Gesicht eines Menschen.

Überzeugt vom großen Nutzen sogenannter tiergestützter Interventionen, haben Lisa Koof und Claudia Peter-Plum mit dem Programm „Therapie & Hund“ eine Weiterbildungsmöglichkeit zum Therapiehundeteam ins Leben gerufen. Dabei kooperiert das Team mit dem Altenheim St. Josef in Übach-Palenberg.

„Dort haben wir nicht nur räumlich variable Möglichkeiten, sondern auch die Gelegenheit, die Bewohner des Hauses unmittelbar mit in die Weiterbildung einzubinden und so unseren Teilnehmern eine praxisnahe Ausbildung zu bieten“, sagt Peter-Plum.

Mit einem Team aus Fachleuten werden die zukünftigen Mensch-Hunde-Teams für den tiergestützten Einsatz ausgebildet.

Die Weiterbildung richtet sich an Menschen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung, die den eigenen Hund mit in ihr Arbeitsfeld integrieren möchten. Vor der Weiterbildung ist ein sogenannter „Eignungstest“ verpflichtend, um die Verhaltenseigenschaften des Hundes und die Bindung zwischen Mensch und Hund zu überprüfen.

Nicht jeder Hund ist für die Therapiearbeit geeignet. Ein erster Ausbildungsgang ist im Dezember vergangenen Jahres zu Ende gegangen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert