Heinsberg - „Auf ein Wort mit” Sahra Wagenknecht

„Auf ein Wort mit” Sahra Wagenknecht

Letzte Aktualisierung:
Bekannt für ihre scharfen Ana
Bekannt für ihre scharfen Analysen: Sahra Wagenknecht stellte sich Fragen in Heinsberg.

Heinsberg. „Der Kapitalismus versagt vor seinen eigenen Ansprüchen”, sagt Sahra Wagenknecht. Dabei nimmt sie Ludwig Erhard beim Wort: Wohlstand für alle!

Die polarisierende Linken-Politikerin, der selbst viele Gegner einen messerscharfen Verstand bescheinigen, entwirft in ihrer Analyse unseres Wirtschaftssystems ein Zukunftsmodell, das dort weiterdenkt, wo die meisten Marktwirtschaftler auf halben Wege stehenbleiben. Ihr Buch „Freiheit statt Kapitalismus” ist soeben in zweiter Auflage im renommierten Campus-Verlag erschienen.

In Heinsberg stellt Sahra Wagenknecht sich am Dienstag, 6. November, 20 Uhr, in der Buchhandlung Gollenstede an der Hochstraße in unserer erfolgreichen Gesprächsreihe „Auf ein Wort mit...” den Fragen des Publikums und unseres Redaktionsleiters Rainer Herwartz. Karten gibt es in allen Ticket-Shops des Zeitungsverlages Aachen und in allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Aktuelle Umfragen zeigen: Das Unbehagen an unserer Wirtschaftsordnung durchzieht mittlerweile fast alle Bevölkerungsschichten. Minijobs, Werkverträge und Leiharbeit bedrohen auch die Mitte der Gesellschaft. Banken verzocken den Wohlstand von Millionen Menschen. Europa ist im Zuge der Euro-Krise zu einem finanzpolitischen Schlachtfeld geworden.

„Sahra Wagenknecht bringt die wirtschaftsfeindlichen Erscheinungsformen der Bankendeformation auf den Punkt - in klarer, faktenreicher Sprache, die man so auch gern von den Vertretern der Volksparteien gehört hätte”, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Sie „... beruft sich auf liberale Grundfeste. Sie lobt Wettbewerb, Gewinne und den echten Unternehmer. Dabei zeigt sie ein tieferes Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge als viele Politiker aus Parteien, denen man gemeinhin Wirtschaftsnähe und -kompetenz zuspricht”, meint das Handelsblatt.

Sahra Wagenknecht, geboren 1969 in Jena, Tochter eines Iraners und einer Deutschen, war als Abgeordnete der Partei „Die Linke” von 2004 bis 2009 Mitglied des Europaparlaments. Seit 2009 ist sie Bundestagsabgeordnete und seit 2011 Vize-Chefin ihrer Fraktion. 2010 wurde sie stellvertretende Parteivorsitzende ihrer Partei. Ihre analytische Intelligenz und rhetorische Begabung macht sie zum gern gesehenen Gast in vielen Talkshows.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert