Kreis Heinsberg - Auch in Zukunft werden Steuerprofis gebraucht

Auch in Zukunft werden Steuerprofis gebraucht

Letzte Aktualisierung:
Die Studenten Sonja Dehm (3.v.
Die Studenten Sonja Dehm (3.v.l.) und Daniel Scharrenbach (1. v.l.) lernen im Ausbildungsbezirk, unter der Anleitung der Ausbilderin Carmen Königs (2.v.l.) die Umsetzung des Steuerrechts von der Theorie in die Praxis.

Kreis Heinsberg. „Die Steuererklärung auf dem Bierdeckel wird wohl weiterhin ein Wunschtraum bleiben, auch in Zukunft werden in den Finanzämtern Steuerprofis gebraucht”, so Bernd Kappertz, Ausbildungsleiter im Finanzamt Erkelenz. Auch für das Jahr 2013 wird wieder verstärkt Nachwuchs eingestellt.

Nachdem in diesem Jahr 520 Plätze für das duale Studium im gehobenen Dienst und 310 Plätze für die Ausbildung im mittleren Dienst vergeben worden sind, wird auch für das Einstellungsjahr 2013 mit gleich hohen Einstellungszahlen gerechnet.

Um Berufseinsteigern einen Einblick in die Ausbildung zu Steuerexperten zu geben, veranstalten die Finanzämter der Region - Erkelenz und Geilenkirchen - am Samstag, 30. Juni, im Finanzamt in Erkelenz an der Südpromenade 37 wieder einen Infotag rund um die Ausbildung in der Finanzverwaltung.

In der Zeit von 10 bis 13 Uhr werden Studierende, Auszubildende und Ausbilder den Interessierten für alle Fragen rund um die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Außerdem werden eine Powerpoint-Präsentation sowie umfangreiches Informationsmaterial angeboten. Die Vorstellung eines Echtarbeitsplatzes vermittelt den Arbeitsalltag mit modernen Mitteln der Bürokommunikation.

„Bewährte Veranstaltung”

„Eine seit Jahren bewährte Veranstaltung, um jungen Menschen die Ausbildungsmöglichkeiten in der nordrhein-westfälischen Finanzverwaltung nahezubringen, die wir sehr gerne in dieser Region anbieten”, so die Finanzamtsleiter Michael Bungartz (Erkelenz) und Ralf Brochhaus (Geilenkirchen).

Angehende Abiturienten bringen bei guten schulischen Leistungen die Grundvoraussetzungen mit für die Ausbildung zum Diplomfinanzwirt. In einem dualen Studiengang wechseln sich Studium an der Fachhochschule für Finanzen und Praxisausbildung in einem Finanzamt ab. Dabei verbringen die Studierenden 21 Monate im Wasserschloss Nordkirchen bei Münster, das die Fachhochschule für Finanzen beheimatet.

In einer als Campus eingerichteten Hochschule wird das breite Wissensspektrum zum Gesamtkomplex Steuerrecht vermittelt. Den Studierenden wird gegen Entgelt (in Höhe von circa 120 Euro im Monat) ein Studentenzimmer mit Vollverpflegung in der Mensa angeboten. Das erlernte fachtheoretische Wissen wird in insgesamt 15 Monate dauernden Praxisphasen in einem Finanzamt sofort umgesetzt. Hierfür sind sogenannte Lehrbezirke eingerichtet worden, in denen Ausbilder die Nachwuchskräfte fachlich begleiten und betreuen.

Das Land Nordrhein-Westfalen zahlt während der dreijährigen Ausbildung eine monatliche Vergütung in Höhe von circa 1000 Euro. Der Vorbereitungsdienst endet nach drei Jahren mit einer Staatsprüfung (Laufbahnprüfung) und der Verleihung des akademischen Grads „Diplom-Finanzwirtin / Diplom-Finanzwirt (FH)”. Gleichzeitig wird die Laufbahnbefähigung für die Laufbahn des gehobenen Dienstes in der Steuerverwaltung erworben.

Ein weiterer Ausbildungszweig ist die Ausbildung zum Finanzwirt. Mit der Voraussetzung der Fachoberschulreife wird eine zweijährige Ausbildung angeboten, die nach erfolgreicher Absolvierung den Einstieg in die mittlere Beamtenlaufbahn bedeutet. Auch da wechseln berufspraktische Ausbildungsabschnitte im Finanzamt und fachtheoretische Lehrgänge an der Landesfinanzschule in Haan bei Düsseldorf ab.

Die Theorie-Lehrgänge dauern acht Monate. In den verbleibenden 16 Monaten wird die theoretische Ausbildung durch die berufspraktische Ausbildung im Amt ergänzt. Während der Ausbildung erhält jede Nachwuchskraft eine monatliche Vergütung von circa 950 Euro. Der Vorbereitungsdienst schließt nach zwei Jahren mit einer Staatsprüfung, der Berufsbezeichnung „Finanzwirtin” / „Finanzwirt” und dem Erwerb der Befähigung für die Laufbahn des mittleren Dienstes in der Steuerverwaltung ab.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert