Arbeitsuchende „Ü50“ sollen Chance bekommen

Letzte Aktualisierung:
5241308.jpg
Die Verantwortlichen für das Projekt „Perspektive 50plus“: Anton-Heinen-Volkshochschule, Nell-Breuning-Haus und Jobcenter arbeiten zusammen.

Kreis Heinsberg. Vor fast einem Jahr starteten die Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg und das Nell-Breuning-Haus (Herzogenrath) im Rahmen des Bundesprogramms „Perspektive 50plus“ in enger Zusammenarbeit mit dem Jobcenter des Kreises Heinsberg ein gemeinsames Projekt: Arbeitsuchende im Alter von über 50 Jahren, die zum Teil schon jahrelang ohne Job sind, sollen wieder eine Chance bekommen.

Im Vermittlungszentrum in Heinsberg an der Westpromenade werden sie vier Monate lang gezielt geschult. Zunächst arbeitet Job­coach Detlef Schmidt in einer vierwöchigen Aktivierungsphase die individuellen Voraussetzungen der Teilnehmer heraus, gibt Hilfestellung bei Problemen und stellt möglichst passende Schulungsmaßnahmen zusammen.

EDV-Training steht dabei im Vordergrund. Denn ohne ausreichende Computerkenntnisse geht an kaum einem Arbeitsplatz mehr etwas. Aber auch für die eigenen Bewerbungen können die Teilnehmer die frisch erworbenen oder vertieften Kenntnisse gut gebrauchen. Denn nach den ersten vier Wochen stehen gezielte Bewerbungen im Fokus.

Jobcoach Erich Schäfers wird dann verstärkt aktiv und vermittelt zwischen den zahlreichen Unternehmen, mit denen er seit etlichen Jahren bereits kooperiert und den 50plus-Teilnehmern. Deren individuelle Stärken lernt Schäfers in enger Zusammenarbeit mit dem gesamten Trainerteam, das um Detlef Schmidt in Heinsberg an der Westpromenade tätig ist, so gut kennen, dass passende Arbeitsstellen gesucht werden können.

Inzwischen sind zwei Durchgänge mit jeweils rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern abgeschlossen. Die dritte Maßnahme läuft seit Mitte Dezember. „Die Erfahrungen sind sehr positiv“, resümierten VHS-Leiter Franz-Josef Dahlmanns und Leo Jansen, der Chef des Herzogenrather Bildungshauses.

„Das Konzept, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur mit Bewerbungstrainings fit zu machen, sondern auch auf ihre spezifischen Bedürfnisse und Anforderungen einzugehen, ist aufgegangen“, sagen sie übereinstimmend. Dieses kann auch Marlies Kolley-Mohnen, im Wirtschaftsförderungsamt der Stadt Aachen zuständig für den Beschäftigungspakt in der Region Duisburg-Aachen, bestätigen.

Zwar ist die Vermittlung in Arbeit auch in Heinsberg erklärtes Ziel, doch der Weg dorthin wird an die Bedürfnisse älterer und schon länger arbeitsloser Menschen angepasst. So sind neben EDV-, Mathe- und Deutschtraining auch Schulden- oder Suchtberatung, ein Ernährungskurs oder ein Rückentraining im Angebot.

„Wichtig ist uns bei der Entwicklung des Konzeptes gewesen, vor allem Selbstvertrauen wieder aufzubauen, das nach langer Arbeitslosigkeit bei vielen geschwächt ist“, erzählten die Projektleiter Rainer Rissmayer (Nell-Breuning-Haus) und Ingo Rümke (VHS).

Sich selbst wieder stark genug fühlen, den Anforderungen in einem Job gewachsen zu sein, das sollen die Teilnehmer erfahren können. „Wir mussten das Netz von Unternehmen, die unsere Arbeit kennen und wissen, dass sie gute Arbeitskräfte über uns rekrutieren können, erst aufbauen“, erklärte Erich Schäfers. „Inzwischen fragen Unternehmer auch aus dem Kreis Heinsberg gezielt nach“, freut er sich für „seine Schützlinge“.

In der Städteregion Aachen, wo bereits seit mehreren Jahren solche Maßnahmen realisiert werden, war auf eine 40-prozentige Erfolgsquote verwiesen worden. Dies hatte die Verantwortlichen auch im Kreis Heinsberg beim Start vor einem Jahr optimistisch gestimmt. Aktuell ist nun von einer bislang erreichten Erfolgsquote von rund 20 Prozent die Rede.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert