Arbeiterwohlfahrt setzt auf Gesundheitsmanagement

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Kreis Heinsberg hat nunmehr seit mehreren Jahren mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) einen festen innerbetrieblichen Standard gesetzt.

Mit Petra Bogert als BGM-Beauftrage rücken so mehr die Gesundheitsvorsorge und das Wohlbefinden aller Mitarbeiter in den Fokus.

„BGM ist viel mehr als Kursangebote und einen Korb voller Äpfel für Mitarbeiter“, so Petra Bogert. „Die AWO hat den hohen Stellenwert von Gesundheit am Arbeitsplatz für seine Mitarbeiter erkannt und nach und nach ein ganzes Bündel an Maßnahmen auf den Weg gebracht. Mit dem betrieblichen Eingliederungsmanagement kümmern wir uns um erkrankte Mitarbeiter, mit BGM wollen wir präventiv und prophylaktisch dafür sorgen, dass das betriebliche Eingliederungsmanagement erst gar nicht zum Tragen kommt. Das Thema Gesundheit sollte wirklich in jedem Prozess des Unternehmens verankert sein.“

Natürlich gibt es auch bei der AWO im Kreis Heinsberg Seminare, Kurse und Workshops, die auf das eigene Verhalten abzielen. So startet demnächst der betriebliche Raucherentwöhnungskurs „In einem Tag rauchfrei!“. Krankenkassenreports, aber auch eigene Erhebungen würden zeigen, dass die psychische Gesundheit von Beschäftigten für Unternehmen ein zunehmend wichtiges Thema sei.

Deshalb bietet die AWO gezielt Kurse an, die sich mit Bewusstsein, Wohlfühlen und der Lebensqualität der Menschen auseinandersetzen. Zu diesen Angeboten gehört auch der Trauergesprächskreis, der sich nunmehr seit zehn Jahren im Carolus-Seniorenzentrum in Übach-Palenberg etabliert hat. Im geschützten Raum einer Gruppe, die sich regelmäßig trifft, werden Möglichkeiten zum Gedankenaustausch zwischen Trauernden geboten – sowohl für trauernde Kolleginnen und Kollegen als auch für externe Betroffene.

Begleitet werden sie dabei von Petra Bogert sowie Angelika Krakau, einer evangelischen Pfarrerin in Übach-Palenberg, und Elvira Keuter, Lehrerin. Ziel ist es, die Trauer zu verarbeiten und Hilfestellungen und Methoden an die Hand zu geben, die den Trauernden kräftigen sollen.

Der nächste Kurs beginnt am 6. März und findet einmal wöchentlich montags von 18.30 bis 20.30 im Carolus-Seniorenzentrum statt. Wer interessiert ist, sollte sich melden bei Petra Bogert (Telefon 02452/182713) oder Angelika Krakau an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert