Apotheker helfen im Kampf gegen Doping

Letzte Aktualisierung:
dopinh_lokc
In den Kampf gegen ausufernde Dopingpraktiken im Leistungssport schalten sich jetzt auch Apotheken im Kreis Heinsberg ein - indem sie ihre Kunden informieren, welche Medikamente im Krankheitsfall gefahrlos eingenommen werden können, ohne als Dopingmittel zu gelten. Foto: Archiv

Kreis Heinsberg. Egal ob Breiten- oder Spitzensportler: Den Überblick über die Dopingrelevanz der vielen auf dem Markt befindlichen Arzneimittel zu behalten, fällt oftmals schwer.

Besonders betroffen sind chronisch kranke Leistungssportler, die regelmäßig Arzneimittel einnehmen und immer darauf achten müssen, welche Arzneimittel auf der Dopingliste stehen.

Der Apothekerverband Nordrhein und die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) haben daher jetzt eine Kooperation gestartet. Sie wollen die Sportler gemeinsam über die Dopingrelevanz von Arzneimitteln informieren und aufklären.

Auch die Apotheken im Kreis Heinsberg beteiligen sich an der Zusammenarbeit. „Durch die gezielte persönliche Informations- und Aufklärungsarbeit von Sportlern können wir nun einen aktiven Beitrag zur Vermeidung von Dopingvorfällen leisten, die nicht selten auch aufgrund von Unwissenheit entstehen”, erklärte Hans Kühle, der Pressesprecher der Apotheker im Kreis Heinsberg.

„Im Kampf gegen Doping ist eine fundierte medizinisch-pharmazeutische Aufklärung der Sportler durch fachlich geschulte Ansprechpartner unerlässlich. Daher freuen wir uns, dass uns die Apotheken als kompetente Anlaufstelle in allen Fragen rund um Arzneimittel jetzt noch stärker mit ihrer Fachkompetenz unterstützen”, so Kerstin Neumann, Apothekerin in der Abteilung Medizin und Forschung der Nada.

Die Apotheken haben von der Nada Exemplare der Beispielliste zulässiger Medikamente erhalten. Sie enthält eine Zusammenstellung von rund 400 Arzneimitteln zu verschiedenen Krankheitsbildern, die von Breiten-, Leistungs- und Hochleistungssportler ohne Risiko des Dopings eingenommen werden können.

Die Online-Medikamenten-Datenbank der Nada enthält zudem weitere Informationen über knapp 3000 Arzneimittel und Wirkstoffe.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert