Anna Coogan: Lieder über die Einsamkeit

Von: cbo
Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. Ein Hauch von US-amerikanischem Flair war an der Gasthausstraße zu spüren. Rund 80 Besucher hatten den Weg in die Leonhardskapelle gefunden, um dem Konzert der amerikanischen Rootsmusikerin Anna Coogan beizuwohnen.

Unterstützt wurde sie von Joy Mills sowie vom italienischen Gitarristen Daniele Fiaschi aus Rom. Anna Coogan, die in ihren Liedern ihre Leidenschaft für einsame Landschaften, dunkle Alleen und in Neonlicht gehüllte Straßenschluchten in musikalische Geschichten überträgt, begeisterte das Publikum.

Zu Beginn entführte Joy Mills auf ihrer Westerngitarre in die Welt der Country-Musik und spielte Songs aus ihrem Album „Trick of the eye”. Mit ihrer bemerkenswerten Altstimme sorgte Anna Coogan gemeinsam mit Daniele Fiaschi für die Glanzpunkte des Abends. Als besonders eindrucksvoll erwies sich Coogans Bühnenpräsenz, die durch begleitende Gitarrenklänge untermalt wurde.

Ihre Lieder erzählten an diesem Abend von Abschied, Trennung und der Einsamkeit im Großstadtdschungel. Dazu intonierte Daniele Fiaschi auf seiner E-Gitarre rhythmische Klangfarben, die die Stimmung perfekt einfingen und die Zuschauer gedanklich an imaginäre Orte versetzten. Dem Konzertraum in der Leonhardskapelle wohnte dadurch eine Aura bei, die es möglich machte, diesen besonderen Moment ausgiebig zu genießen und die Welt um sich herum zu vergessen.

Neben der ruhigen und fast schon besinnlichen Atmosphäre nutzte Anna Coogan auch Momente, um auf humorvolle Weise gemeinsam mit Joy Mills Akzente zu setzen. Zu diesem Repertoire gehörte beispielsweise der Bluegrasstitel „Shady Grove”.

Das abwechslungsreiche Programm der US-amerikanischen Rootssängerin hatte sich wohl auch in die benachbarten Niederlande rundgesprochen: Eine Besuchergruppe war extra aus der Hauptstadt Amsterdam angereist. Bei der Zugabe gelang es Daniele Fiaschi mit seiner E-Gitarre, Johann Sebastian Bach mit einem atemberaubenden Solo einen ganz eigenen Anstrich zu verpassen.

Ein letzter Auftritt aller drei Musiker setzte den Schlusspunkt unter ein bemerkenswertes Konzerterlebnis, bei dem alte und auch neue Fans voll auf ihre Kosten kamen.

Hinweis: In der ersten Version dieses Artikels wurde der Name der Sängerin Anna Coogan leider zweimal falsch geschrieben. Wir haben den Fehler korrigiert und entschuldigen uns dafür.



Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert